zur Navigation springen

Führerschein für Asylbewerber : Viele Flüchtlinge in Schleswig-Holsteins Fahrschulen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Seit September gibt es Unterrichtsmaterial auf Arabisch – und das wird eifrig genutzt.

Kiel | Die Fahrschulen im Norden haben gut zu tun. Zwar nimmt die Zahl jugendlicher Fahranfänger wegen des demographischen Wandels ab, doch dafür gibt es jetzt viele neue Kunden: Flüchtlinge. „Die Zahl der Fahrschüler vor allem aus den arabischen Ländern hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen“, berichtet Frank Walkenhorst, Chef des Fahrlehrerverbandes Schleswig-Holstein.

Selbst wer in seiner alten Heimat einen Führerschein hatte, fängt in Deutschland oft von vorn an: Eine Fahrlizenz, die nicht aus einem EU-Mitgliedsstaat stammt, muss nach einem halben Jahr umgeschrieben werden. Heißt: Fahrstunden sind nicht nötig, aber eine theoretische und praktische Führerscheinprüfung. Das betrifft auch Asylbewerber aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Seit September 2016 gibt es deshalb Unterrichtsmaterial und Prüfungsbögen auf Hocharabisch. „Die werden inzwischen absolut häufiger genutzt als die Fragebögen in den anderen elf zugelassenen Fremdsprachen“, berichtet Walkenhorst. Das bestätigt auch eine Anfrage der Verkehrsbehörde des Kreises Segeberg beim Tüv Nord: „Im letzten Quartal 2016 wurden in Schleswig-Holstein 1400 Fahrprüfungen in einer Fremdsprache abgenommen, 700 davon auf Arabisch“, teilt der TÜV mit. Der Trend hielt im ersten Quartal 2017 an und sei nicht auf den Norden beschränkt. In den ersten drei Monaten nach Einführung der arabischen Prüfungsbögen haben sich bundesweit 10.000 Asylbewerber angemeldet.

Dass die schriftliche Prüfung in der Sprache der Migranten erfolge, ist für Walkenhorst „völlig in Ordnung“. Allerdings hält er nichts davon, gezielt Arabisch sprechende Fahrlehrer einzusetzen – wie es in anderen Bundesländern diskutiert wird. „Amtssprache ist bei uns Deutsch, da macht es nicht viel Sinn, am Steuer mit den Fahrschülern eine andere Sprache zu sprechen“. Wichtig sei, dass die neuen Verkehrsteilnehmer über ausreichend Deutschkenntnisse verfügen, um sich zu orientieren.

Walkenhorst spricht aber noch ein weiteres Problem an: „Die neuen Fahrschüler haben häufig eine andere Einstellung zum Autofahren“. Deshalb sei eine sorgsame Einführung in hiesige Gepflogenheiten sinnvoll. „In jedem Land werden Verkehrsregeln unterschiedlich umgesetzt, das merken wir schon beim Urlaub im Ausland“. Für die arabischen Länder gelte das besonders. „Rote Ampeln werden oft nur als grobe Anhaltspunkte wahrgenommen und bei den Vorfahrtsregeln geht es eher nach Gefühl und dem Motto, wer war als erster da“, berichtet der Verbandschef.

Der Besitz eines Führerscheins ist wichtig für die Integration. Häufig ist die Fahrlizenz Voraussetzung, um einen Job zu bekommen. Zudem sind Arbeitsplätze im Norden oft nur mit dem Auto erreichbar. Ist der Asylbewerber bereits anerkannt und bescheinigt der Arbeitgeber, dass es ohne Führerschein nicht geht, zahlt im Einzelfall die Arbeitsagentur.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen