Anrüchige Plätze : Viel Lärm ums stille Örtchen

Es stinkt:  Monika Heinold (links) und Renate Treutel gestern vor dem Schul-WC .
Foto:
Es stinkt: Monika Heinold (links) und Renate Treutel gestern vor dem Schul-WC .

Mit 880 000 Euro aus dem Nachtragshaushalt 2017 unterstützt das Land Kieler Schulen bei der Sanierung ihrer sanitären Anlagen. In der Suchsdorfer Grundschule stinkt es insbesondere auf dem Jungen-Klo fürchterlich. Das soll sich jetzt ändern.

shz.de von
27. März 2017, 18:14 Uhr

Monika Heinold hatte gerade einen Fuß in die Jungen-Toilette der Suchsdorfer Grundschule gesetzt, da sauste sie auch schon wieder durch die Tür an die frische Luft. Denn der beißende Geruch in dem kleinen Sanitärraum erinnerte an die edelstahl-verkleideten Toiletten einer Autobahnraststätte.

In der vergangenen Woche hatte der Landtag den Kommunen zehn Millionen Euro als Fördermittel für die Mängelbeseitigung in schulischen Sanitärräumen bereit gestellt, 880  000 Euro allein für die Stadt Kiel. Finanzministerin Monika Heinold machte sich darum gestern gemeinsam mit Stadträtin Renate Treutel ein Bild von der Lage an den stillen Örtchen der Suchsdorfer Grundschule – einer der größten von 35 Kieler Grundschulen. Das Hauptproblem der Schul-Klos: ihr Geruch. „Das Problem der Schultoiletten ist nie an mich herangetragen worden“, erklärte Monika Heinold im Gespräch mit Schulleiterin Regina Frank. Besonders verwundert haben die Finanzministerin Berichte von Renate Treutel.

So berichtete die Stadträtin des Bildungsdezernats: „Es kann nicht sein, dass die Schüler nicht trinken, um den Gang zu Toilette zu vermeiden, oder sich das Bedürfnis den ganzen Tag verkneifen.“ Gabriele Wiesmann-Liese, Technische Leiterin der Immobilienwirtschaft bei der Stadt: „In der Regel riechen die Jungen-WC’s stärker als die der Mädchen.“ Ob es an der mangelnden Zielgenauigkeit oder an Spielereien der WC-Nutzer liegt, sei dahin gestellt. Fakt sei jedoch: „Der Urin dringt in die Fugen der Fliesen ein“, so Gabriele Wiesmann-Liese. Neben einer Sanierung der Anlagen, bei der bis auf den Rohbeton alles aus den Räumlichkeiten entfernt werden müsse, sei somit auch die Erhaltung des Zustandes wichtig. „Eigentlich müsste man das Reinigungsintervall erhöhen, denn schon nach der ersten großen Pause riecht es wieder.“

Schulleiterin Regina Frank freute sich, dass ihre Grundschule in das Sanierungsprogramm des Landes aufgenommen wurde. „Mein Wunsch ist es, die Kinder stärker für das Thema zu sensibilisieren.“ Und auch WC’s mit automatischer Spülung fände Regina Frank sinnvoll: „Man kann Erst- und Zweitklässlern zehn Mal predigen zu spülen, sie vergessen es einfach.“ An der Suchsdorfer Grundschule gibt es sechs Toilettenanlagen für insgesamt 466 Schüler. Einmal täglich säubert eine Reinigungsfirma das gesamte Schulgebäude.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen