Zugriff in Mettenhof : Versuchter Totschlag vor Kieler Diskothek: Tatverdächtiger in U-Haft

Der 21-Jährige soll einen 25-Jährigen brutal zusammengeschlagen haben. Ermittlungen gegen weitere Personen laufen.

nFfpJhI7_400x400.jpg von
02. April 2019, 15:53 Uhr

Kiel | Nach einer brutalen Körperverletzung vor einer Kieler Diskothek, konnten Ermittler am Dienstagmorgen einen dringend tatverdächtigen Mann festnehmen. In einer Wohnung im Stadtteil Mettenhof erfolgte der Zugriff durch ein ziviles Streifenkommando, von dem sich der 21-Jährige widerstandslos festnehmen ließ.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, soll der Mann gemeinsam mit weiteren Personen in der Nacht zum 2. Februar einen 25-Jährigen in der Kieler Eichhofstraße durch Schläge und Tritte lebensgefährlich verletzt haben. Der 21-Jährige sitze nun in Untersuchungshaft. Die mutmaßlichen Mittäter kamen auf freien Fuß.

Die Festnahme ist nach Angaben der Polizei das Ergebnis „akribischer Arbeit“ und „intensiven Ermittlungen“ des Kommissariats 11 der Kripo. Da bei dem Mann aus Mettenhof Wiederholungs- und Verdunkelungsgefahr bestehe, konnten die Ermittler beim Amtsgericht Kiel vorab einen Untersuchungshaftbefehl erwirken. Der 21-Jährige befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Gegen die mutmaßlichen Mittäter (zwei 22 und 19 Jahre alte Männer und eine 26-jährige Frau) laufen weitere Ermittlungen. Auch ihre Wohnungen in Kiel und Rendsburg wurden zeitgleich am Dienstagmorgen von den Beamten durchsucht. Zu den Hintergründen der Auseinandersetzung wollte sich ein Polizeisprecher auf Nachfrage von shz.de nicht äußern. Sie seien Gegenstand der Ermittlungen.

Das 25-Jährige Opfer der Auseinandersetzung habe nach längerem Aufenthalt und mehreren Operationen das Krankenhaus verlassen können. Ob der Mann bleibende Schäden davontragen wird, sei noch nicht absehbar.

Die Polizei sucht jetzt weiter nach Zeugen der Auseinandersetzung. Wer in der Nacht vom 1. auf den 2. Februar gegen 3.30 Uhr dazu etwas gesehen hat, wird gebeten, sich unter 0431/160 3333 bei der Polizei zu melden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert