Porträtserie : Uralte Gesichter und Geschichten

Veteran mit Berliner Dialekt: Hermann Ulrich, 101 Jahre alt, lebt heute im Awo-Servicehaus Kiel-Mettenhof.
Foto:
Veteran mit Berliner Dialekt: Hermann Ulrich, 101 Jahre alt, lebt heute im Awo-Servicehaus Kiel-Mettenhof.

Mit einer Ausstellung über 100-jährige Menschen will die Arbeiterwohlfahrt im übernächsten Jahr ihren 100. Geburtstag feiern. Die Awo sucht Veteranen, die sich daran beteiligen möchten – im Norden sind viele glückliche und folglich langlebige Menschen zu Hause.

shz.de von
26. Dezember 2017, 17:20 Uhr

Das Geburtsjahr von Hermann Ulrich fällt noch in den Ersten Weltkrieg. Er ist in Berlin aufgewachsen (was dem Zuhörer der Dialekt schnell verrät), er hat eine Schlosserlehre absolviert und zeitweilig einen eigenen Betrieb geführt. Heute lebt der 101-Jährige im Servicehaus der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Kiel-Mettenhof. Er ist nur wenig älter als die Organisation, die ihn betreut, und deshalb bestens geeignet für ein ungewöhnliches Projekt. Denn die 1919 gegründete Arbeiterwohlfahrt will ihren runden Geburtstag im übernächsten Jahr mit einer eindrucksvollen Porträtserie feiern. Gesucht sind 100-jährige Veteranen, die aus ihrem wechselhaften Leben erzählen können.

Sie sind in der Weimarer Republik groß geworden, sie haben den Nationalsozialismus überlebt, sie kennen Krieg, Zerstörung, Inflation aus eigener Erfahrung, ebenso Wiederaufbau und Wirtschaftswunder. Insgesamt leben in Deutschland nach Schätzung der Arbeiterwohlfahrt knapp 17000 Menschen, die das Glück hatten, bereits ihren 100. Geburtstag feiern zu dürfen. Und der Norden nimmt in dieser Hinsicht eine Sonderrolle ein. Bekanntlich besitzt Schleswig-Holstein die glücklichsten Menschen. Diese Einstellung verhilft offenbar zu einem längeren Leben. Statistisch betrachtet, ist der Norden ein sogenannter „Hotspot“ der Hochaltrigen, wie das Max-Planck-Institut herausgefunden hat.

Das Interessante an dieser Theorie vom Alt-Werden: Die Veteranen scheinen überraschend sesshaft zu sein. Jeder zweite Hundertjährige wohnt am Lebensende nicht weiter als 25 Kilometer von seinem Geburtsort entfernt. Was allerdings für Hermann Ulrich gar nicht gilt. Der Berliner Bau- und Kunstschlosser lebt seit vielen Jahren in einer eigenen Wohnung weitgehend selbstständig im Awo-Servicehaus in Mettenhof. Ulrich war eigentlich stets auf Achse. Denn neben dem Wasser- und dem Segelsport galt seine Leidenschaft vor allem dem Reisen. Noch vor ein paar Jahren war der Veteran regelmäßig in Europa unterwegs. Susanne Weber vom Servicehaus beschreibt ihn als Individualisten mit klarem Kopf und klarem Blick: „Sein selbstbestimmtes Alter, seine Mündigkeit und weitgehende Unabhängigkeit hat er sich bis ins hohe Alter erhalten.“

Zum 100. Geburtstag der Arbeiterwohlfahrt 100 Bilder von 100-Jährigen aus Schleswig-Holstein – das ist das erklärte Ziel der Organisation. Dafür sucht das Tochter-Unternehmen Awo Pflege nach Personen, die Lust haben, ihre Geschichte zu erzählen und an die Nachwelt weiterzureichen. „Wir wollen ein realistisches Bild der Hundertjährigen zeigen“, erklärt Uwe Braun, Leiter der Awo Pflege. Gedacht ist an eine Wanderausstellung und an einen Bildband. Der Fotograf Bernd Bünsche, der über viele Jahre im Landesmuseen Schloss Gottorf tätig war, schuf im Laufe seiner Arbeit bereits eine Serie eindrucksvoller Fotografien aus dem Alltag von Menschen. Er wird die Menschen besuchen und die Porträts erstellen.

Wer sich direkt oder als Vermittler beteiligen möchte, kann sich wenden an die Arbeiterwohlfahrt Schleswig-Holstein, Unternehmensbereich Pflege, Sibeliusweg 4, 24 109 Kiel. Ansprechpartnerin im Sekretariat ist Anja Abel, Tel. 0431 /51 14 551 oder per Mail: pflege@ awo-sh.de.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen