Karneval im Rathaus : Ulf der Baumeister narrt die Gäste

Überraschender Auftritt: Mit Schaufel, Zollstock und Helm stapft Oberbürgermeister Kämpfer als Ulf der Baumeister in den Ratssaal.
1 von 3
Überraschender Auftritt: Mit Schaufel, Zollstock und Helm stapft Oberbürgermeister Kämpfer als Ulf der Baumeister in den Ratssaal.

Sonnabend, 11.11 Uhr: Oberbürgermeister Ulf Kämpfer empfängt das Prinzenpaar vom Komitee Kieler Karneval (KKK) und händigt ihnen den Rathausschlüssel aus. Wenig später hat er selbst seinen Auftritt vor den Jecken: als rotgekleideter Ulf der Baumeister.

shz.de von
14. Januar 2018, 17:58 Uhr

Auch wenn böse Zungen gerne behaupten, im Rathaus wären das ganze Jahr über die Narren los – stets im Januar übergibt die Stadt den Rathausschlüssel tatsächlich an das Prinzenpaar des Komitees Kieler Karneval (KKK). So auch am Sonnabend, als Oberbürgermeister Ulf Kämpfer widerstandslos die Regentschaft an Seine Tollität Prinz Marcus I. und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Ilona  I. übertrug. Das Paar kam in Begleitung von Kinderprinzessin Emma Katharina I.

KKK-Präsident Klaus Helmut Volkmann betonte zwar, dass es in Kiel keinen Straßenkarneval und damit keinen lauten Karneval gibt – leise aber war es nicht. Dafür sorgte in altbewährter Manier und neuem Look der Musikzug der Karnevalsgesellschaft Eulenspiegel, der die Mauern des Rathauses erbeben ließ. Verschiedene Garden legten zur Freude des gefiederten Volks „flotte Sohlen“ aufs Parkett des ehrwürdigen Ratssaals – inklusive fliegender Damen.

Höhepunkt war „Ulf, der Baumeister“, der passend zur jüngsten Städtepartnerschaft zu den Klängen von Steve McKenzies Kult-Ballade „San Francisco“ in den Ratssaal zog. Im Auftrag von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer – seltsam genug, diese Namensgleichheit – gab er in breitem Kieler Slang die Pläne der Rathaushäuptlinge unter dem Motto „Make Kiel great again“ preis.

Sie alle besitzen seit der Partnerschaft mit San Francisco Visionen, bei denen kein Arzt mehr helfen kann. Ob der Tunnel vom Ostring bis zum Westring, damit der „olle Theodor Heuss“ wieder frische Luft kriegt, massenhaft Wohnungen für jeden Geldbeutel, eine Golden Gate Bridge von Strande nach Laboe oder die Weltmeisterschaft im Magnetangeln im Holsten-Kanal – auch Kleiner Kiel-Fleet genannt „oder wie dieses Rinnsal heißen soll“. Das alles passt zusammen wie „Arsch auf Eimer“, und bei alledem ist sich Baumeister Ulf sicher: „Jo, wir schaffen das!“ Jedenfalls kommen so viele Teilnehmer aus aller Welt nach Kiel, dass man gar nicht genug Hotels bauen kann.

Prinz Marcus I., in seinen Händen der Rathaussschlüssel, versprach, das Rathaus nun endlich zu befrieden, warnte aber vor zu großen Erwartungen. Nach Aschermittwoch müssen sich die dann wieder Verantwortlichen erneut in die Riemen legen, bei Wohnungsnot, Dieseldunst und Kinderarmut. Seine Tollität endete schließlich in der Feststellung, dass Narren durchaus an die Regierung kommen können – wie man an dem „Typen mit dem Vogelnest auf dem Kopf“ an der Spitze der US-Regierung sehen kann. Ulf Kämpfer gab Prinz Marcus I. zum Schluss noch einen Tipp für seine Regentschaft: „Wir haben nur tolle Mitarbeiter im Rathaus. Nur einen müssen Sie im Auge behalten – Ulf den Baumeister. Der ist etwas aus der Spur.“ Na dann: Kiel Ahoi.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen