zur Navigation springen

Kiel : „Übergriffe“ im Sophienhof: Es gab doch keine Handy-Fotos

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen. Doch nun kommt raus: Alles war ganz anders, als die Polizei zuerst berichtet hatte.

Kiel | Paukenschlag bei den Ermittlungen zu den vermeintlichen Übergriffen im Kieler Sophienhof vom 25. Februar: Ermittler haben auf den Smartphones der beiden Beschuldigten doch keine Aufnahmen der drei jungen Frauen gefunden, die sie bedrängt haben sollen. Das Gegenteil hatte der stellvertretenden Landespolizeidirektor, Joachim Gutt, Medienvertretern nach der Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses versichert.

Oberstaatsanwalt Axel Bieler erklärte am Montag: „Es wurden keine entsprechenden Fotos oder Videos gefertigt.“ Der ursprüngliche Vorwurf, es habe regelrechte Jagdszenen in dem Einkaufszentrum gegeben, war bereits kurz nach dem Ereignis von der Polizei relativiert worden und scheint jetzt endgültig vom Tisch. Bieler: „Der juristische Hauptvorwurf wird vermutlich der Widerstand gegen die Polizeibeamten sein.“ Inwieweit Beleidigung oder Nötigung der Mädchen eine Rolle spielten, werde aber weiter geprüft.

Der Fall hatte im Februar bundesweit Schlagzeilen gemacht: Zwei Asylbewerber (beide 17) sollen drei Mädchen (15, 16 und 17) im Sophienhof belästigt, verfolgt und gefilmt haben. 20 bis 30 Personen kamen hinzu, sollen teilweise ebenfalls ihre Handys gezückt haben.

Die Menschengruppe stuft die Staatsanwaltschaft als Schaulustige ein. „Der Eindruck, dass die Personen sich gezielt zusammengefunden haben, lässt sich nicht belegen“, so der Oberstaatsanwalt. Am Tattag seien mit den Smartphones der Beschuldigten keine Telefonate oder Chats getätigt worden. Nach Informationen von shz.de hatten die Männer zur Tatzeit 1,3 und 1,02 Promille. Bei ihrer Vernehmung bestritten sie eine Belästigung der Mädchen und die Angriffe auf Polizisten. Die Polizisten gaben an, bespuckt und als „Nazibullen“ beschimpft worden zu sein, einer wurde durch eine Kopfnuss verletzt. Bereits Ende April will die Staatsanwaltschaft Kiel Anklage erheben.

Chronik der Aussagen der Polizei und Staatsanwaltschaft:

26. Februar: In der Polizeimeldung heißt es: „Drei weibliche Jugendliche im Alter von 15, 16 und 17 Jahren wurden durch zuerst zwei männliche Afghanen im Alter von 19 und 26 Jahren beobachtet, verfolgt und schließlich mit Mobiltelefonen in einem Restaurantbereich im Sophienhof fotografiert beziehungsweise 
gefilmt.“
29. Februar: Vier Tage nach dem Geschehen widerspricht die Polizei: Es seien weder Fotos noch Videos der Opfer gefunden worden. Kurz danach wurde mitgeteilt, die Auswertung der Handys sei noch nicht abgeschlossen. Dann schließlich betonte Gutt, es seien doch Bilder gefunden worden.
2. März: Vize-Landespolizeidirektor Joachim Gutt revidiert die Aussage ein weiteres Mal: „Wir haben Bilder der Opfer gefunden.“ Die Auswertung müsse zeigen, ob das Material während der Übergriffe entstanden sei oder möglicherweise von einer anderen Quelle stamme, etwa den Facebook-Seiten der jungen Frauen.
4. April: Oberstaatsanwalt Axel Bieler erklärt: „Es wurden keine  Fotos oder Videos gefertigt.“

Nun steht noch die Frage im Raum, warum der Vize-Landespolizeidirektor eine falsche Aussage gemacht hat? Jürgen Börner, Sprecher im Landespolizeiamt: „Zum Zeitpunkt der Erläuterungen von Joachim Gutt vor dem Ausschuss war der Stand der Ermittlungen, dass sich Bilder der Geschädigten auf den Handys der Beschuldigten befanden.“ Die weiteren Ermittlungen hätten dann aber ergeben, dass doch keine Bilder der Opfer zu finden seien.

Kann man sich so irren, was ist da schiefgelaufen? Auf dem Smartphone des ersten Beschuldigten gab es 30.000 Fotos, laut Staatsanwaltschaft aber keines aus dem Sophienhof. Am Tattag um 19.21 Uhr speicherte das Gerät allerdings ein Facebook-Profilfoto, das große Ähnlichkeit mit einem der drei Mädchen hat. Oberstaatsanwalt Axel Bieler: „Die junge Frau hatte sich zunächst auf dem sehr pixeligen Bild wiedererkannt, später jedoch Zweifel bekommen, da sie ein solches Foto von sich gar nicht auf ihrem Profil hat.“ Der zweite Beschuldigte hatte 10.000 Bilder gespeichert, sein Gerät legte am Tattag 284 Facebook-Fotos ab, darunter um 18.51 Uhr zwei, die eine gewisse Ähnlichkeit mit einem weiteren der drei Mädchen hatten. „Sie konnten später jedoch dem Account eines anderen, unbeteiligten Mädchens zugeordnet werden“, so Bieler.

Damit hat der Vize-Landespolizeidirektor einen Zwischenstand mitgeteilt – ihn aber nicht aktualisiert, nachdem er sich als nicht mehr zutreffend herausgestellt hat.

Eine weitere Panne: Die beiden Hauptverdächtigen sind 17 Jahre alt. Die Polizei hatte mitgeteilt, sie seien 19 und 26. Das aber war das Alter von zwei Brüdern und einem Verwandten, die in der Nähe waren und als erste festgenommen wurden. Gegen sie wird nicht nicht mehr ermittelt. Sie blieben ganz ruhig, sagten später aus: „Wir schämen uns sehr für das Verhalten unserer Landsleute.“


Die Polizei und die Glaubwürdigkeit

Rieke Beckwermert kommentiert die fatalen Folgen des Sophienhof-Falls.

Der Vorfall klang dramatisch: 20 bis 30 Männer sollten drei junge Mädchen im Kieler Einkaufszentrum Sophienhof massiv belästigt, gefilmt und verfolgt haben. Diese Nachricht machte Ende Februar bundesweit Schlagzeilen. Von einem „Männer-Mob“ war da mitunter die Rede. Die Medien beriefen sich auf eine Quelle, die per se eine hohe Glaubwürdigkeit besitzt: Die Polizei.

Fünf Wochen später stellt sich der Fall ganz anders dar. Es gibt keine Filme und Fotos der Mädchen. Und es gab keinen „Männer-Mob“. Journalisten wie Leser dürfen sich zu Recht fragen, wann die Polizei in Kiel was und aus welchem Grund veröffentlicht. Denn deren Informationspolitik hat sich während der Flüchtlingskrise stark verändert – von Nicht- und Teilinformation im vergangenen Herbst hin zu ungefilterter Kommunikation von angeblichen Straftaten wie im Fall Sophienhof. Die Polizei wirkt höchst verunsichert. Offenbar steckt sie mitten in einem Lernprozess, wie sie mit verdächtigen Asylbewerbern umgeht.

Die Folgen solcher Kommunikationsfehler allerdings sind fatal: So bleibt nicht nur die Glaubwürdigkeit der Polizei auf der Strecke, sondern auch die der Medien. Und die sind als Chronisten auf überprüfbare Angaben der Behörden angewiesen. Viel schlimmer noch: Das verzerrte Bild von (afghanischen) Männern, die unschuldigen jungen Mädchen auflauern, bleibt haften.

Das heißt allerdings nicht, dass die jungen Frauen überreagiert haben müssen. Oder dass sie unglaubwürdig sind. Belästigung, auch von Einzelnen – gleich welcher Herkunft – muss niemand dulden. Ab wann sich jemand bedrängt fühlt, ist individuell verschieden. Dafür bedarf es auch keiner Fotos oder Filme. Es war richtig, dass die Kielerinnen sich der Polizei anvertraut haben. Deren Umgang mit dem Fall steht auf einem ganz anderen Blatt Papier.
 

zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2016 | 06:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen