Balloon-Sail zur Kieler Woche : Über dem Nordmarksportfeld „segeln“ die Heißluftballone

Mit den Veranstaltern Christoph Laloi (l.) und Thomas Oeding  eröffnet Ulf Kämpfer mit dem Zünden eines Brenners die  „Balloon Sail“.
Foto:
Mit den Veranstaltern Christoph Laloi (l.) und Thomas Oeding eröffnet Ulf Kämpfer mit dem Zünden eines Brenners die „Balloon Sail“.

70 Teams aus Deutschland, dem europäischen Ausland und Russland sind in diesem Jahr bei der Balloon-Sail auf dem Nordmarksportfeld. Tagsüber lockt ein Familienprogramm, abends gibt es das beliebte Night-Glow-Event mit Höhenfeuerwerk.

shz.de von
21. Juni 2014, 04:49 Uhr

Was 2007 mit rund 25 Teams begann, hat sich als eine feste Größe abseits des großen Trubels der Kieler Woche etabliert: die „Balloon Sail“ auf dem Nordmarksportfeld. 70 Teams aus Deutschland und dem europäischen Ausland werden in diesem Jahr dabei sein, wie die Veranstalter Thomas Oeding und Christoph Laloi gestern bei der Auftaktveranstaltung sagten. Oberbürgermeister Ulf Kämpfer bezeichnete die „Balloon Sail“ als eine der „tollsten Neuerungen der letzten Jahre auf der Kieler Woche“: „Es ist schon ein irrer Anblick, wenn man die Ballone am Himmel fahren sieht“, so Kämpfer.

Neben einem umfangreichen Begleitprogramm für die ganze Familie – Segelkunstflug und Fallschirmspringen, Oldtimertreffen und vielem mehr – werden an fünf Abenden wieder die faszinierenden „Night Glows“ mit anschließendem Höhenfeuerwerk zu sehen sein. Und Neuerungen gibt es auch: Ein neues Warsteiner Luftschiff hat sich angekündigt, Interessierte können sich in einem Ballonkorb an einem Kran 70 Meter in die Höhe hieven lassen und das weltweit größte mobile Labyrinth ist auch auf dem „Norder“ zu finden.

Bevor die Veranstalter zusammen mit Kämpfer den Brenner eines Ballons zündeten und damit die „Balloon Sail“ eröffneten, wurde eine weitere Neuerung vom Oberbürgermeister getauft: ein neuer Ballon mit der Kennung D-OWLK, wobei das „D“ für Deutschland, das „O“ für Heißluftballon, das „W“ für Sponsor Warsteiner und das „LK“ für Landeshauptstadt Kiel stehen. Die Veranstalter zeigen sich weltoffener als das Auswärtige Amt: Im Gegensatz zur russischen Fregatte „Boiky“, die vom Auswärtigen Amt in Absprache mit dem Verteidigungsministerium zur Kieler Woche wieder ausgeladen wurde, nehmen an der Balloon Sail erstmals drei Teams aus Russland teil, was Kämpfer ausdrücklich begrüßte. Deren Ballone sind etwas Besonderes. Alle drei sind Sonderformen – eine Nachbildung des Sputniks, eine russische Hundefutterdose und die Traditionspuppe Matrjoschka.


8. Warsteiner Balloon Sail, Nordmarksportfeld, Eckernförder Str., 20. – 29. 6., Mo. - Fr. ,16 – 24 Uhr, Sa. + So. 12 -24 Uhr. www.balloon-sail.de


zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert