zur Navigation springen

Plaza- und Sky-Supermärkte : Trotz Millionenverlusts: So sieht Coops Zukunft aus

vom

Wichtige Investitionen haben für einen operativen Verlust in Millionenhöhe gesorgt. Coop wappnet sich für den Konkurrenzkampf.

Kiel | Die Handelsgenossenschaft Coop hat mit ihren Plaza- und Sky-Märkten im vergangenen Jahr einen operativen Verlust von 7,6 Millionen Euro eingefahren. Darin enthalten sind Zinskosten in Höhe von 2,2 Millionen Euro.

Wie das Unternehmen mit Sitz in Kiel am Mittwoch weiter mitteilte, hätten wichtige Investitionen in neue und erneuerte Verkaufsflächen das Ergebnis belastet. Der Bruttoumsatz sank um gut 17 Millionen Euro oder 1,3 Prozent auf knapp 1,26 Milliarden Euro. Die Zahl der Mitarbeiter stieg von 9295 auf 9837.

Coop wolle seinen Kunden künftig noch mehr regionale und lokale Produkte anbieten, kündigte das Unternehmen an. Mit dem Handelsriesen Rewe, mit dem Coop bereits seit Jahren im Wareneinkauf kooperiert, soll eine gemeinsame Betreibergesellschaft mit Sitz in Kiel gegründet werden. So will sich die Genossenschaft im harten Konkurrenzkampf besser aufstellen.

Die Gesellschaft soll besonders die Sky-Märkte betreiben, aber auch die zentralen Verwaltungs- und Lagerstandorte in Kiel und in Güstrow.

Das Kartellamt muss dem Joint Venture noch zustimmen. Die Zahl der Genossenschaftsmitglieder wuchs 2015 um 10.000 auf fast 69.000.

Coop ist mit über 200 Sky- und Plaza-Märkten - in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern präsent, aber auch in Teilen Niedersachsens und Brandenburgs.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Jun.2016 | 17:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen