Nach Rücktrittserklärung : Torsten Albig will Kieler Woche 2017 nicht eröffnen

Am 7. Mai verlor die SPD mit Spitzenkandidat Torsten Albig die Wahl. Mehr als eine Woche später kündigte er seinen Rückzug aus der Politik an.
Foto:
1 von 1

Am 7. Mai verlor die SPD mit Spitzenkandidat Torsten Albig die Wahl. Mehr als eine Woche später kündigte er seinen Rückzug aus der Politik an.

„Der Ministerpräsident hat abgesagt“, sagt Kiels Bürgermeister. Wer stattdessen die Kieler Woche eröffnet, ist unklar.

shz.de von
22. Mai 2017, 13:57 Uhr

Kiel | Die Kieler Woche (17. -25. Juni) muss in diesem Jahr ohne die traditionelle Eröffnung durch den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten auskommen. „Nach der Wahlniederlage und der Ankündigung des Rückzugs aus der schleswig-holsteinischen Politik, achte ich bewusst darauf, in der Öffentlichkeit nur noch mit größter Zurückhaltung aufzutreten“, erklärte Torsten Albig seine Absage. Das gebiete der Respekt vor den Wählern.

Der Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) sagte dazu bei einer Pressekonferenz zum Rahmenprogramm der Segelregatta mit Volksfestcharakter: „Der Ministerpräsident hat abgesagt, wie er im Moment, glaube ich, fast alle Termine absagt. Das finde ich sehr, sehr bedauerlich.“ Man werde sich „um adäquaten Ersatz bemühen“, hieß es aus dem Rathaus.

Nach der verlorenen Landtagswahl in Schleswig-Holstein hatte Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) in der vergangenen Woche in einer persönlichen Erklärung seinen Rückzug aus der Politik erklärt.

Das Programm der Kieler Woche 2017 im Überblick.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen