German Naval Yards : Tödlicher Unfall in Kiel: Mann stürzt auf 16 Meter tief in Trockendock

Die Werft German Naval Yards. Sie baut vor allem Schiffe für die Marine.

Die Werft German Naval Yards. Sie baut vor allem Schiffe für die Marine.

Der Mitarbeiter einer externen Firma stürzte in ein Trockendock. Der 33-Jährige stammt vermutlich aus Serbien.

shz.de von
21. Juli 2017, 17:23 Uhr

Kiel | Auf dem Gelände der Kieler Werft German Naval Yards (ehemals HDW) hat es am Freitag einen tödlichen Arbeitsunfall gegeben. Ein 33-jähriger Arbeiter einer externen Firma stürzte bei Einrüstarbeiten eines Schiffes 16 Meter tief in ein Trockendock, wie die Polizei am Freitag sagte. Rettungskräfte hätten am Nachmittag noch versucht, ihn wiederzubeleben, was jedoch nicht gelang.

Der Unfall habe nicht im Zusammenhang mit den Arbeiten an einem Marineschiff gestanden, sagte ein Werftsprecher. Der Mann stammt vermutlich aus Serbien.

Der Kriminaldauerdienst der Kieler Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert