Tiertafel findet neues Zuhause

Ein Kofferraum voller Spenden: Rainer Nagel (re.) und Irene Nagel freuen sich, helfen zu können. Harald Kuschel (li.) und Sascha von Weydenberg von der Tiertafel packen mit an. Foto: gehrke
Ein Kofferraum voller Spenden: Rainer Nagel (re.) und Irene Nagel freuen sich, helfen zu können. Harald Kuschel (li.) und Sascha von Weydenberg von der Tiertafel packen mit an. Foto: gehrke

Pro Monat werden rund 600 Tiere unterstützt / Lieferauto fehlt noch

Avatar_shz von
14. Januar 2013, 08:10 Uhr

kiel | Die Ausgabestelle Kiel der "Tiertafel Deutschland" hat ein neues Zuhause. Nach fast zwei Jahren in der Friedrichsorter Poststraße verteilen die derzeit acht ehrenamtlichen Helfer nun in der Friedrichsorter Straße 3 Futter und Zubehör an bedürftige Tierhalter.

Inmitten vieler Einzelhandelsgeschäfte befindet sich die Ausgabe- und Annahmestelle für Tierbedarf sozusagen an erster Adresse und kann dort auf sich aufmerksam machen. "Diese Räumlichkeiten sind zwar dreimal so teuer wie zuvor, aber wir hatten Glück, dass der Vermieter Arno Busch ein Tierfreund ist und uns nur die Hälfte der Miete berechnet", erzählt Petra Büßen. Über ein Jahr hätte die Ausgabestellenleiterin nach einem neuen Standort gesucht, da der ehemalige Raum keine Heizung gehabt und die Feuchtigkeit dem Futter geschadet hatte. Mit Schaufensterwerbung erhofft sich die engagierte Tierfreundin, die monatlichen Kosten von 600 Euro zu finanzieren. Ab 30 Euro könnten Interessierte dort werben.

Durch einen Bericht im Fernsehen wurde Büßen auf die "Tiertafel Deutschland" aufmerksam, recherchierte im Internet, stellte fest, dass es in Schleswig-Holstein keine Anlaufstelle gab und legte los. Auch sie wollte den Menschen helfen, die ihren Tieren durch finanzielle Probleme nicht mehr die nötige Versorgung bieten können und sich im schlimmsten Falle von ihnen trennen müssten. Voraussetzung für den Spendenempfang sei ein Nachweis der Bedürftigkeit beispielsweise durch einen Arbeitslosengeld- oder Rentenbescheid: "Pro Haushalt unterstützen wir maximal vier Tiere, die nicht während der Bedürftigkeit angeschafft wurden", erklärt Büßen. Hier würde genau aufgepasst werden und auch Kontrollbesuche bei den Besitzern fänden statt, um zu sehen, ob die Tiere wirklich dort leben. Um den Verkauf der Spenden zu verhindern, füllen die Helferinnen das Trockenfutter lose ab.

Alle zwei Wochen holt sich Ariane Peterßon Futter für ihren Kater und den Hund ihrer Tochter. "Ich bin seit einem Jahr Witwe, Hartz IV-Empfängerin und sehr froh, dass es die Tiertafel gibt", sagt die Dietrichsdorferin. Überwiegend würden Hunde- und Katzenbesitzer die Spenden empfangen, wobei es auch Futter für Vögel, Fische oder Nagetiere gäbe, erklärt die stellvertretende Ausgabestellenleiterin Iris Westhowe. "Neben privaten Spendern werden wir auch von Tierheimen und -Handlungen unterstützt. Leider haben wir kein Auto, um größere Mengen abzuholen." Mit monatlich rund 600 unterstützten Tieren stößt die Kieler Tiertafel bald an ihre Grenzen, ergänzt Petra Büßen: "Deshalb hoffen wir auf ein Auto." Außerdem könnten die Mitarbeiter dann zu den Bedürftigen nach Hause fahren, die aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind, nach Friedrichsort zu kommen.

Dass Spender wie Irene und Rainer Nagel vom Tierfachhandel "Futterhaus" mit einem Kofferraum voll Futter, Käfigen, Kratzbäumen, Leinen oder Näpfen vorfahren, erfreut die Helfer und Empfänger deshalb sehr. "Wir haben in unseren Geschäften eine Spendenbox aufgestellt und bringen alles mit, was wir nicht mehr verkaufen können", sagt Irene Nagel. "Kein Kunde würde sich trauen, uns zu fragen, ob er etwas bekommen könnte. Es ist supertoll, dass es die Kieler Tiertafel gibt."

Spendenannahme (auch von gebrauchtem Zubehör oder angebrochenen Futterpackungen) ist freitags 14 bis 16 Uhr in der Friedrichsorter Straße 3 in Kiel-Friedrichsort. Ausgabe im Anschluss bis 18 Uhr; Infos unter kiel@tiertafel.de oder Tel. 01573/6748206; Spendenkonto: Tiertafel Deutschland e.V., Deutsche Bank, BLZ 120 700 24, Konto-Nr. 377 28 52, Verwendungszweck: Spende Kiel

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen