zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : THW siegt verdient gegen Melsungen

vom

Es war eine extrem hitzige und bissige Partie - doch am Ende setzten sich die Zebras durch. Der THW Kiel besiegt die MT Melsungen mit 32:29.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2013 | 22:22 Uhr

Kiel | Kiel Der THW Kiel setzt in der Handball-Bundesliga unbeirrt seinen Erfolgsweg fort. Gegen die MT Melsungen feierten die Kieler am Abend mit dem 32:29 (13:12) den siebten Sieg im siebten Spiel und führen damit weiterhin in blütenweißer Weste die Tabelle an.

Die Serie des THW Kiel war ebenso lang wie eindrucksvoll: Über 580 Tage lang blieben die Kieler in der Bundesliga unbesiegt, sammelten in dieser Zeit 101:1 Punkte – und dann kam Melsungen. Völlig überraschend beendeten die Hessen im Dezember vergangenen Jahres die stolze Serie des THW mit einem 29:25-Sieg im Kieler Handball-Tempel. Das wollten sich die „Zebras“ nicht noch einmal bieten lassen.

In einer extrem hitzigen und bissigen Partie,   geprägt von zwei stabilen Deckungsreihen, vermochte sich im ersten Durchgang keine Mannschaft entscheidend abzusetzen. Melsungen provozierte die „Zebras“ und die Zuschauer mit  bis an die Grenzen des Zeitspiels  laufenden Angriffen, und auch die Schiedsrichter taten mit ihren Entscheidungen  ihr  übriges, um das Publikum ungewohnt laut in Wallung zu bringen.  „Das ist kein Spaß mehr, das ist Krieg“, hatte THW-Trainer Alfred Gislason  in einer Auszeit  kurz vor der Pause martialisch formuliert.

Mitte der zweiten Hälfte vermochte Melsungen eine  doppelte Überzahl nicht zu nutzen und geriet durch Zeitz sogar drei Tore in Rückstand – die spielentscheidende Phase. Als kurze Zeit darauf der Gast selbst in doppelter Unterzahl spielte,   hielt der THW  Kiel das immer nervöser werdende Team von Trainer Michael Roth  auf Distanz. Beim 26:21 waren es fünf Tore.     Melsungen kämpfte zwar tapfer, aber am Ende war der THW der verdiente Sieger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen