zur Navigation springen

Handball-Bundesliga : THW Kiel gewinnt gegen TSG Friesenheim deutlich

vom
Aus der Onlineredaktion

Mit dem Abstiegskandidaten hatte Kiel kaum Probleme. Am Mittwoch trifft der THW auf den Tabellenzweiten – im DHB-Pokal.

Rekordmeister THW Kiel hat im Kampf um die deutsche Handballmeisterschaft auch die Auswärtshürde bei der TSG Ludwigshafen-Friesenheim übersprungen. Die „Zebras“ setzten sich am Sonntag ungefährdet mit 33:20 (13:11) gegen den Abstiegskandidaten durch und haben bei einem Spiel mehr jetzt zwei Punkte Vorsprung auf die Rhein-Neckar Löwen.

Die meisten Tore für den THW erzielte Domagoj Duvnjak (10). Für Friesenheim war Stephan Just sechsmal erfolgreich.

Die gastgebenden Pfälzer hatten die Partie nur in der ersten Halbzeit einigermaßen ausgeglichen gestalten können. Doch nach dem 8:8 durch Just (22.) zog die Mannschaft von THW-Trainer Alfred Gislason das Tempo an. In der 43. Spielminute hatte Linksaußen Dominik Klein den Vorsprung der Kieler auf fünf Treffer ausgebaut (21:16), Rasmus Lauge erhöhte etwas später auf zehn Tore (29:19/56.).

Im Wettwerfen um den Titel setzten sich die Kieler weiter von den Rhein-Neckar Löwen ab. Am Mittwoch (19 Uhr/live bei Sport1) treffen die beiden deutschen Spitzenteams in der SAP-Arena im Viertelfinale des DHB-Pokals aufeinander.

Der Ticker zum Nachlesen:

zur Startseite

von
erstellt am 01.03.2015 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen