zur Navigation springen
Kiel

18. Oktober 2017 | 00:53 Uhr

Telefon-Seelsorger gesucht

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Petra Greve koordiniert jetzt den Dienst / Neuer Kurs für Ehrenamtler startet

shz.de von
erstellt am 19.Aug.2014 | 06:04 Uhr

Lehrerin, Journalistin, Familientherapeutin und jetzt Telefonseelsorge Kiel. Petra Greve hat zum Sommer als Supervisorin und Koordinatorin angefangen. Zu ihren Aufgaben gehört es, Ehrenamtliche auf diesen Dienst am Telefon vorzubereiten und sie zu begleiten. Damit legt die 53-Jährige los. Zum Herbst soll eine neue Ausbildungsgruppe starten. Dafür sucht sie jetzt Menschen, die sich vorstellen können, sich in der Telefonseelsorge zu engagieren.

„Die Arbeit dieser Ehrenamtlichen kann man gar nicht hoch genug schätzen. Davor habe ich wirklich Hochachtung und sie möchte ich stärken“, beschreibt Petra Greve die Motivation für ihren neuen Job. Dafür ist sie aus der Beratungsstelle für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen der Diakonie Rendsburg nach Kiel gewechselt.

Was die ehrenamtlichen Seelsorger am Telefon zu hören bekommen, kann unvorhersehbar und auch belastend sein. Darum bereitet sie eine einjährige Ausbildung darauf vor – berufsbegleitend in den Abendstunden und an zwei Wochenenden. Gesprächsführung steht genauso auf dem Lehrplan wie Selbsterfahrung. Für die kostenfreie Ausbildung sollte man verschiedene Voraussetzungen erfüllen: Innere Standfestigkeit und gleichzeitig offen sein für alles, was anders ist. Dazu kommen viel Einfühlungsvermögen und Belastbarkeit, um die Not der Anrufer aushalten zu können. Man sollte nicht jünger als 25 und nicht älter als 65 Jahre alt sein.

Es gibt einen Auswahltag am 6. September, zu dem man sich schon jetzt anmelden kann: im Evangelischen Beratungszentrum Kiel unter Tel. 0431/2402-703 oder per Mail an beratung@altholstein.de. Dort gibt es auch weitere Infos.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert