zur Navigation springen

„Borowski und das verlorene Mädchen“ : Tatort-Dreh 2016: Diese Orte in Kiel sehen Sie bald im TV

vom
Aus der Onlineredaktion

Seit Anfang April laufen die Dreharbeiten für den übernächsten Kieler Tatort. Wo ist das Film-Team unterwegs? Eine Übersicht.

Kiel | Wer in diesen Tagen dem Ermittler-Duo des Kieler Tatorts in der Landeshauptstadt begegnet, darf sich nicht wundern: Denn seit Anfang April dreht der NDR dort eine weitere Folge des Kult-Krimis an der Förde. Axel Milberg (Klaus Borowski) und Sibel Kekilli (Sarah Brandt) sind dabei, klar. Doch auch Jürgen Prochnow, der vielen unter anderem aus dem Film „Das Boot“ bekannt sein dürfte, steht für die Folge „Borowski und das verlorene Mädchen“ vor der Kamera.

Viele Fans würden den Stars beim Dreh wohl gerne über die Schulter schauen - doch genau das will die Studio-Hamburg-Produktionsgruppe vermeiden. Um nicht allzu viele Zuschauer anzulocken, verrät sie nicht, wann genau in Kiel gedreht wird. Fest steht: Zwölf Drehtage sind für den neuen Tatort angesetzt, und viele Szenen haben die Filmemacher bereits im Kasten.

Die Info, auf welchen Kieler Schauplätzen überhaupt gedreht wurde, ließ sich das Studio allerdings entlocken - zu sehen auf dieser Karte:

Man sieht: Die Orte sind in der ganzen Stadt verteilt, auf beiden Seiten der Förde und vor allem: an der Förde selbst. Die kurze Inhaltsangabe offenbart, warum: Die Handlung dreht sich um die 17-jährige Schülerin Julia (gespielt von Mala Emde), die ihren Bruder des Mordes an ihrer Mitschülerin bezichtigt - und später tot in der Förde entdeckt wird. Die Kommissare tappen zunächst lange im Dunkeln. Erst als sie entdecken, dass Julia heimlich zum Islam konvertiert ist, haben sie eine Vermutung...

Zwölf Tage Dreh in Kiel sind verhältnismäßig viel. Nach Ansicht von Axel Milberg ist das gut so: Bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des Tatorts hatte er sich dafür ausgesprochen, so viel wie möglich in der Stadt zu filmen, in der die Geschichte auch spielt. Für den 74-jährigen Prochnow ist es schon Jahre her, dass er in der Landeshauptstadt war. Vor 45 Jahren stand er aber schon einmal für einen Kieler Tatort vor der Kamera. Warum er nach so vielen Jahren zum deutschen Krimi zurückkehrt? „Ich habe das Drehbuch gelesen und fand das Thema so interessant und aktuell. Das hat mich gereizt“, sagte er.

Ausgestrahlt wird die aktuell gedrehte Folge erst im kommenden Jahr. Der nächste Kieler Tatort, „Borowski und die große Stille“, wird im Herbst zu sehen sein. Der Folge wurde übrigens im vergangenen Juni an der Förde gedreht - während der Kieler Woche.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Apr.2016 | 16:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen