„Regal Princess“ und „Costa Favolosa“ : Sturm: Kreuzfahrtschiffe retten sich in die Kieler Förde

Die „Regal Princess“ vor Korfu.
Foto:
Die „Regal Princess“ vor Korfu.

Der Besuch ist außerplanmäßig, aber die Freude ist groß. So ein großes Kreuzfahrtschiff wie die „Regal Princess “ war noch nie in Kiel.

shz.de von
09. Juli 2015, 13:09 Uhr

Kiel | Mit dem Einlaufen der „Regal Princess“ erwartet der Kieler Hafen am Freitag erstmals ein Kreuzfahrtschiff mit einer Länge von 330 Metern. „Das ist das bisher größte Passagierschiff in der Geschichte des Kieler Hafens“, sagte Seehafen-Sprecher Ulf Jahnke am Donnerstag. Das Schiff der amerikanischen Reederei Princess Cruises verfügt über 1780 Passagierkabinen. Auch die 290 Meter lange „Costa Favolosa“ wird am Freitag außerplanmäßig in Kiel festmachen.

Beide Schiffe wollten ursprünglich den Hafen von Rostock-Warnemünde anlaufen. Aufgrund der Sturmwetterlage steuern sie nun aber Kiel an. „Die Kieler Förde bietet ihnen Wetterschutz“, sagte Jahnke. Die Passagiere von beiden Schiffen werden am Freitag von Kiel aus ihre Bustouren unternehmen.

Insgesamt wollen in diesem Jahr rund 130 Luxusschiffe den Kieler Hafen ansteuern. Erstmals werden insgesamt 400.000 Kreuzfahrtpassagiere erwartet. Im vergangenen Jahr waren in Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt insgesamt 354.000 Passagiere an oder von Bord gegangen.

Es kommt inzwischen häufiger vor, dass Kiel als Ausweichhafen bei Sturm genutzt wird. So drehte etwa die „MSC Opera“ in 2012 vor einem anderen Hafen ab und lief Kiel an. Auch die „Prinsendam“ der Holland-Amerika-Line strich im vorigen Jahr einen Anlauf auf Gotland und steuerte als Windschutz die Förde an. Die Förde ist breiter als die Zufahrten zu vielen anderen Hafenplätzen und gut gegen Wind geschützt. Zudem stehen in Kiel gleich mehrere Schlepper bereit, die Schiffe auf Anforderung sicher zu den Liegeplätzen geleiten. Am Ostseekai verfügt Kiel über zwei Terminalliegeplätze für große Kreuzfahrtschiffe, während ein drittes großes Schiff zeitgleich am Kreuzfahrtliegeplatz Nr. 1 des Ostuferhafens anlegen kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen