zur Navigation springen

Studenten entwickeln pädagogisches Spielzeug

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2013 | 06:23 Uhr

Rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft veröffentlichte ein schleswig-holsteinischer Spielehersteller zwei Spiele aus den Spiellaboren des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Kiel (FH Kiel). Das Spiel „Memo: Farben und Formen“ fördert die Wahrnehmung von Kindern im Vorschulalter. Das integrative Puzzlespiel „Touch Puzzle“ ermöglicht sehbehinderten und sehenden Kindern den Zugang zu der Welt des Anderen.

Seit 12 Jahren leiten Prof. Dr. Thomas Martens und Prof. Günter Isleib die Spiellabore. In diesen Lehrveranstaltungen entwickeln Studenten neue Ideen für die spielerische Umsetzung pädagogischer Anliegen. „Wir sind einfach stolz, dass schon mehrere von unseren Studenten entwickelte Spiele professionell umgesetzt wurden und oft sogar eine sehr gute Resonanz erfahren haben“, erklärt Prof. Martens. Das aus den Spiellaboren stammende Spiel „Tricours“ schaffte es in 2007 in die engere Wahl zum Spiel des Jahres.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen