zur Navigation springen
Kiel

23. November 2017 | 14:04 Uhr

Stadtwerke bauen Gasnetz aus

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2014 | 04:46 Uhr

Die Stadtwerke Kiel investieren in den Ausbau ihres Gasnetzes und damit in die Zukunftsfähigkeit der Kieler Wärmeversorgung: Im Zuge der Vorbereitungsarbeiten zum Neubau des geplanten Kraftwerks auf dem Kieler Ostufer verlegt der Energieversorger eine neue, sechs Kilometer lange Gasleitung zwischen dem Stadtteil Gaarden und dem geplanten Standort des neuen Kraftwerks.

Erst vor wenigen Wochen hatte der Aufsichtsrat des Kieler Unternehmens 40 Millionen Euro für Vorbereitung und Planung bewilligt (wir berichteten). 4,5 Millionen davon investieren die Stadtwerke in die 6,5 Kilometer lange neue Gasleitung. Die Arbeiten sollen bis Mitte kommenden Jahres abgeschlossen sein. Geplant sind insgesamt vier Bauabschnitte. „Wir werden auf der Trasse unterschiedliche Bauweisen anwenden, um die Anwohner und den Verkehr so wenig wie nötig zu belasten“, sagt Dr. Jörg Teupen, Technik- und Personalvorstand der Stadtwerke Kiel.

So werden die Arbeiter nur einen Teil der Leitung in so genannter offener Bauweise verlegen. Das heißt: Nur in diesem Fall muss tatsächlich gegraben werden, um die Leitungen im Boden zu versenken – wie beispielsweise in Wellingdorf. Anwohner und Autofahrer müssen hier mit Behinderungen rechnen, weil die Verlegung in offener Bauweise erfolgen muss, wie Teupen erklärt. So kann es aufgrund der Erdarbeiten in den kommenden Wochen zu Verkehrsbehinderungen und einem eingeschränkten Parkplatzangebot kommen. Vier Monate Bauzeit planen die Stadtwerke hier ein.

In Gaarden beispielsweise reicht das sogenannte Inliner-Verfahren. Dabei nutzen die Stadtwerke eine bestehende Leitung, die auf 2,3 Kilometern Länge saniert wird. Die Rohre werden so von innen „fit für den Gastransport“ gemacht. Danach sind die Rohre für einen Gasdruck von bis zu 40 bar ausgelegt, normal sind 16. Diese Arbeiten beginnen noch in diesem Monat und sollen Ende Juni abgeschlossen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert