zur Navigation springen

Sophienblatt in Kiel : Staatsschutz ermittelt nach brutaler Schlägerei

vom

Ein Mann streitet mit Jugendlichen. Er geht zu Boden und wird getreten. Der Vorfall wird gefilmt.

Kiel | Einer provoziert, sein Opfer reagiert mit Schlägen und Tritten: Zu dieser gewalttätigen Auseinandersetzung kam es bereits am Dienstagnachmittag an einem Bussteig am Sophienblatt in Kiel. Das teilt die Polizei am Donnerstag mit. Zuvor hatten die Kieler Nachrichten darüber berichtet. Von der Tat kursiert auch ein Video in den sozialen Netzwerken und auf Youtube. Es gibt davon jedoch zwei unterschiedliche Versionen.

An dem Streit sollen vier polizeibekannte Jugendliche im Alter von 15, 16 und 17 Jahren beteiligt gewesen sein, heißt es von der Polizei. Sie streiten mit einem 45-jährigen Mann. Ein Passant, der wenige Meter entfernt steht, filmt die Auseinandersetzung. In dem Video ist zu sehen, wie der 45-Jährige umgeschubst wird, er geht zu Boden, bleibt liegen und wird getreten. Zuvor soll er den Nazi-Gruß gezeigt und mehrmals „Heil Hitler“ gerufen haben.

Polizisten auf dem Bahnhofsvorplatz wurden von Passanten auf die Auseinandersetzung aufmerksam gemacht. Sie schritten ein, konnten den einen Jugendlichen, der zugetreten hatte, zunächst aber nicht fassen. So ist es im Video zu sehen.

Mittlerweile konnten aber alle Beteiligten ausfindig gemacht werden. Gegen sie wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Der 45-Jährige wurde bei der Auseinandersetzung verletzt und musste operiert werden. Ob es möglicherweise politisch motivierte Hintergründe gibt, kann die Polizei nicht sagen. Der Staatsschutz wurde eingeschaltet.

Das auf Youtube veröffentliche Video von der Tat wurde von verschiedenen Seiten in sozialen Medien weiterverbreitet, teils wurde jedoch der Beginn der Auseinandersetzung, als der 45-Jährige provozierte, herausgeschnitten. Beide Clips hat auch die Polizei vorliegen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 23.Jun.2016 | 18:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert