Kieler Woche : Spiellinie fest in Indianerhand – Montag Erinnerungsstücke sichern

Volle Fahrt: Neele (5) mag die Rollbahn.
1 von 5
Volle Fahrt: Neele (5) mag die Rollbahn.

Die 57000 Quadratmeter große Krusenkoppel steht an diesem Wochenende noch unter dem Motto: „Die Kinder des Manitu“. Doch auch für Nicht-Indianer-Fans bietet die Fantasie-Landschaft jede Menge spannende Abenteuer – täglich ab 11 Uhr.

shz.de von
28. Juni 2014, 05:07 Uhr

Es ist beeindruckend, wieviel viele kleine Hände binnen einer Woche entwickeln können. Aus Unmengen von Holz, Muscheln, Wolle, Farbe, Stoffen und Nägeln wurde ein riesiges Indianer-Abenteuer-Land.

Auch am letzten Kieler-Woche-Wochenende werden noch zahlreiche kleine Helfer gesucht, um auch wirklich alles bis zum großen Abschluss-Umzug am Sonntag um 17.30 Uhr fertig zu bekommen. Im Anschluss daran wird auch das Motto des nächsten Jahres verraten.

Die Holz-Tipis brauchen noch den letzten Anstrich, einem Biber mit Schwanzrutsche fehlen noch einige Bretter. Es darf in und mit Lehm gematscht und gebaut werden. Ess- und auswaschbare Farben lassen auch die Kleinsten kreativ werden.

Wer nur spielen und toben will, ist ebenos richtig auf der Krusenkoppel: Der Kullerberg lädt Wagemutige ein, sich über das Gras hinab zu rollen. Der Pfad der Träume – gerahmt von überdimensionalen Traumfängern – führt hinauf zu Zelten mit zahlreichen Workshops vom Papierschöpfen bis zum gemalten Gesichtsschmuck. Der Wildwasserfall kann bezwungen werden und die beliebte Rollbahn ist nach langer Pause auch wieder auf der Spiellinie, ebenso wie eine riesige Hüpflandschaft.

Zum Verweilen laden das Kasperle-Theater oder die spannenden Geschichten des Häuptlings „Starke Stimme“ ein.

Wer sich etwas von der Kieler Woche mit nach Hause oder in den eigenen Garten nehmen möchte, kann das ab Montagmorgen 9 Uhr gegen eine Spende tun. Viele haben bereits nach den Traumfängern, Tipis, Kanus, Bisons, Kakteen, Vögeln, Totempfählen und den Pappmaché-Lampions mit Kanu oder Kakteen-Motiv gefragt, aber eine Reservierung kann nicht angenommen werden. Auch für Fichtenstämme, Weiden, Sand, Lehm, Strohballen und Bretter (mit Nägeln versetzt) werden Abnehmer gesucht. Mehr Infos im Büro jeweils zwischen 9 und 16 Uhr unter (0431) 240140-99.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert