Kirchenkreis Altholstein : Spieletage, Theaterabende, Videomitschnitte

In der Kirche St. Lukas haben die Jungen und Mädchen am Sonnabend den Innovationspreis für ihre Projekte persönlich entgegengenommen.
In der Kirche St. Lukas haben die Jungen und Mädchen am Sonnabend den Innovationspreis für ihre Projekte persönlich entgegengenommen.

Der Kirchenkreis Altholstein würdigt drei Projekte in Neumünster und Kiel mit dem Innovationspreis. Im Kern geht es bei allen drei ausgezeichneten Vorhaben um das Miteinander, das sich auch gerne generationsübergreifend darstellt.

shz.de von
04. Juni 2018, 13:40 Uhr

„Das sind so tolle Ideen, dass man sich fragt: Warum ist man da nicht selbst drauf gekommen?“, stellte Juliane Gross als Vize-Vorsitzende im Jugendausschusses des Kirchenkreises Altholstein bei der Verleihung des Innovationspreises verblüfft fest. „Es ging um das gemeinsame Tun“, betonte Pastor Jens Beckmann in der Kirche St. Lukas in Kiel-Wik. Er ist Leiter des Zentrums kirchlicher Dienste Altholstein, zu dem auch das Jugendwerk gehört.

Da ist zum einen der Spielenachmittag der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde Neumünster. Was zunächst wie ein alter Hut klingt, haben die Jugendlichen generationsübergreifend weiterentwickelt. „Wir haben die ganze Gemeinde eingeladen“, erzählte Britta Köster bei der Preisverleihung. Dabei hat man nur die Altersangabe „für null bis 99 Jahre“ auf den Kartons wörtlich genommen und die Spielenachmittage ins benachbarte Seniorenheim „Haus Berlin“ verlegt. Dort kloppen regelmäßig mehr als 20 Jugendliche und Senioren bei Kaffee und Keksen Skat oder haben gemeinsam Spaß bei „Mensch ärgere Dich nicht“ & Co. Der älteste Spieler ist 93 Jahre alt, die jüngsten gehen gerade zum Konfirmandenunterricht.

„Ich bin mehr, als du denkst“, heißt es im Kieler Hochhausstadtteil Mettenhof. Jugendliche von 10 bis 18 Jahren spielen Theater. Sie stammen aus unterschiedlichen Ländern, es ist egal, welcher Religion sie angehören, aus welcher Familie sie kommen. „Für mich war’s eine gute Gelegenheit, Deutsch zu lernen“, befand Sina, ein junger Iraner, der gerade sein Abitur macht. Für „Die Schule der Piraten“ haben die Teilnehmer gemeinsam über Rollen, über Kostüme und Bühnenbild entschieden.

Das dritte ausgezeichnete Projekt hat in Neumünster bereits Wellen geschlagen. Bei „MEinfeld – Der Film“ haben Jugendliche ein Jahr lang das Geschehen in ihrem Stadtteil mit der Videokamera festgehalten. Ob Kinder- und Babybörse, Osterfeuer oder Konfirmation: Bei knapp 30 Ereignissen waren die jungen Reporter aus der Kirchengemeinde Einfeld mittendrin. Herausgekommen ist ein charmantes Porträt und ein wertvolles Stück Zeitgeschichte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen