Special Olympics : Spiele, die Begeisterung weckten

Erste im Vorlauf: Die Leichtathletin Maja Dressler von der Lebenshilfe Gifhorn jubelt neben Lea Juric von der Panoramaschule Frankfurt über ihren Sieg im Stadion.  Fotos: dpa
1 von 2
Erste im Vorlauf: Die Leichtathletin Maja Dressler von der Lebenshilfe Gifhorn jubelt neben Lea Juric von der Panoramaschule Frankfurt über ihren Sieg im Stadion. Fotos: dpa

Gestern Abend war Schluss: Die fünftägigen Special Olympics in Kiel klangen mit einer bunten Abschlussfeier aus. Die Großveranstaltung stieß überall auf Zustimmung – und wird sogar als Vorzeigemodell für Inklusion gelobt.

shz.de von
18. Mai 2018, 18:38 Uhr

Mit einer bunten Abschlussfeier im olympischen Dorf auf der Reventlouwiese klangen gestern Abend die Special Olympics Kiel 2018 aus. Fünf Tage lang hatten 4600 Athletinnen und Athleten mit geistiger Behinderung in 19 Sportarten ihre Wettbewerbe bestritten. Von ihrer Begeisterung ließen sich die geschätzten 27 000 Besucher anstecken.

Christiane Krajewski, die Präsidentin des Veranstalters Special Olympics Deutschland (SOD), lobte die warmherzige und unvoreingenommene Aufnahme der Sportler in Kiel: „Diese fünf Tage mit der Kieler Bevölkerung haben gezeigt, wie ein Miteinander in der Gesellschaft funktionieren kann. Die Spiele setzen starke Impulse für Inklusion und sind eine gute Visitenkarte für unsere Bewerbung um die Weltspiele 2023.“

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer zeigte sich begeistert von der Stimmung bei den Wettbewerben: „Das war eine rundum gelungene Veranstaltung, auf die unsere Stadt wirklich stolz sein kann.“ Ministerpräsident Daniel Günther assistierte: „Was für eine fantastische Woche! Ich bin wahnsinnig stolz darauf, dass sich Schleswig-Holstein und die Landeshauptstadt Kiel als guter Gastgeber präsentiert haben.“

Der Landessportverband (LSV) hat mit seinen Vereinen die Special Olympics mit Menschen und Material umfassend unterstützt. LSV-Präsident Hans-Jakob Tiessen zog ebenfalls ein rundum positives Resumee: „Wohin man auch blickte – man spürt allerorten die mitreißende Atmosphäre. Die Special Olympics Kiel 2018 bringen einen kräftigen Schub und starke Impulse für die Inklusion im Sport − so wie von uns erhofft.“

In Zahlen:

An den fünf Tagen der Special Olympics in Kiel
> waren 4600 Athleten im Einsatz, begleitet von 1700 Trainern und Betreuern;
> wurden 10 500 Liter Apfelschorle und rund 75 000 Wasser getrunken;
> waren über 2200 ehrenamtliche Helfer im Einsatz;

> wurden insgesamt 1940 Sätze an Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ausgegeben;
> legten die Schwimmer 6454 Bahnen á 25 Metern zurück, was einer Gesamtstrecke von gut 161 Kilometern entspricht;
> liefen 666 Leichtathleten in den Wettbewerben zusammen rund 860 Kilometer;
> warfen die Handballer bei ihrem Turnier 812 Tore;
> fanden im Rahmen des Gesundheitsprogramms 4700 Untersuchungen statt;
> gab es rund 100 000 Euro an Spenden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen