zur Navigation springen

Geldinstitute : Sparkassen- und Giroverband in SH stellt Bilanz 2014 vor

vom

Die Sparkassen in Schleswig-Holstein blicken auf ein gutes Jahr zurück. Vor allem die Kreditnachfrage von Unternehmen und Selbstständigen hat den Geldinstituten ein sattes Plus beschert.

shz.de von
erstellt am 03.Mär.2015 | 06:59 Uhr

Kiel | Die Sparkassen in Schleswig-Holstein haben ein gutes Jahr hinter sich. Sie erwirtschafteten 2014 einen Gewinn von gut 80 Millionen Euro. 2013 wurden 40,3 Millionen erreicht. Die genauen Zahlen will der Sparkassen- und Giroverband am Dienstag (10 Uhr) in Kiel vorstellen.

In den ersten sechs Monaten 2014 beflügelte vor allem die Wirtschaft das Geschäft der Sparkassen. So stiegen die Zusagen neuer Darlehen an Unternehmen und Selbstständige im ersten Halbjahr um 14,6 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro, wie Verbandspräsident Reinhard Boll bereits im Sommer sagte. Die Kreditnachfrage von Privatkunden wuchs um 3,6 Prozent auf knapp 900 Millionen Euro.

2013 war die Gewichtsverteilung umgekehrt: Die Kreditzusagen an Privatpersonen stiegen um 7,4 Prozent, während das Plus bei Unternehmen und Selbstständigen nur 3,8 Prozent betrug. Der Gesamtbestand der Kundenkredite erhöhte sich von 28,3 Milliarden Euro Ende 2013 auf 28,6 Milliarden zum 30. Juni vergangenen Jahres.

Boll sagte bereits im Sommer, 2014 könne ein hervorragendes Kreditjahr werden. Die anhaltend guten Konjunkturaussichten, die Energiewende gerade im Windland Schleswig-Holstein, der Ausbau schneller Datenverbindungen und die Erneuerung der Infrastruktur böten vielfältige Wachstumschancen für den Mittelstand, das Land und die Kommunen. Auch mittelfristig sah Boll die Sparkassen gut gerüstet.

Insgesamt waren die Sparkassen 2014 mit 458 Filialen und Selbstbedienungs-Geschäftsstellen weiterhin flächendeckend vertreten. Sie sind nach Angaben des Verbands in Schleswig-Holstein Marktführer im Geld- und Kreditgeschäft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen