zur Navigation springen

Landeshauptstadt : Sozialdezernat soll von internen Kandidaten geführt werden

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Stadtrat Adolf-Martin Möller ist gerade in den Ruhestand verabschiedet worden, nun werden zwei Nachfolger gesucht. Kommenden Montag stehen auf Vorschlag von SPD, Grünen und SSW, die die Ratsmehrheit haben, zwei Kandidaten aus dem Rathaus zur Wahl.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2014 | 07:01 Uhr

Am kommenden Montag wird nicht nur der neue Kieler SPD-Oberbürgermeister Ulf Kämpfer vereidigt. Auf der Tagesordnung der Sondersitzung der Ratsversammlung stehen auch zwei weitere Posten, die neu besetzt werden sollen. Weil der bisherige Stadtrat und Sozialdezernent Adolf-Martin Möller (Foto) am Freitag offiziell in den Ruhestand verabschiedet wurde und es einen nahtlosen Übergang geben soll, schicken SPD, Grüne und SSW zwei Kandidaten als neue Sozialdezernenten ins Rennen. Das Sachgebiet war vor einigen Monaten aufgeteilt worden – eine von CDU, FDP und Piraten in der Opposition kritisierte Entscheidung. Sie konnten die Eile nicht nachvollziehen.

Die Fraktionen mit der Mehrheit im Rat wollen interne Kandidaten an der Spitze des Dezernats mit mehr als 1850 Mitarbeitern sehen. Wie viele Bewerber es gab, konnte die Stadt gestern nicht mitteilen. Für die Bereiche Soziales, Wohnen, Gesundheit und Sport steht nun Gerwin Stöcken, für die Bereiche Jugend, Bildung und Kreative Stadt Renate Treutel zur Wahl. Stöcken (51) ist Diplom-Sozialpädagoge, arbeitet seit September 2010 im Amt des Oberbürgermeisters. Treutel leitet das Amt für Schule, Kinder und Jugendliche, hat offenbar nicht nur bei SPD, Grünen und SSW Sympathisanten, sondern auch in der Opposition. Im Vorfeld hatte es im Stadtparlament eine Debatte darum gegeben, ob die Bewerber sich im Rat öffentlich vorstellen. Die rot-grün-blaue Ratsmehrheit hatte dagegen votiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert