zur Navigation springen

Bundestagswahl 2017 : „Sommerevent“ mit gut gelauntem FDP-Trio

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2017 | 17:58 Uhr

Dr. Heiner Garg, Christian Lindner und Wolfgang Kubicki Arm in Arm und gut gelaunt vor gelb-magentafarbenen Werbebannern: Zufrieden zeigten sich die drei Vertreter der FDP am Freitagabend bei ihrem „Sommerevent in Kiel“ im Terminal des Ostseekai. „Ich bin beeindruckt“, sagte Kubicki als selbst ernanntes Vorprogramm Christian Lindners zu aktuellen Umfrageergebnissen: „Durchschnittlich neun Prozent, und das 14 Tage vor der Bundestagswahl – da geht noch was. Wir wollen drittstärkste Kraft werden.“ Die Kampfansagen an die politischen Konkurrenten waren an diesem Abend deutlich, sowohl beim Kieler Fraktionschef als auch beim Bundesvorsitzenden Lindner. Dieser bezeichnete den Auftritt Martin Schulz’ während des TV-Kanzlerduells etwa als „Bewerbungsrede, um für die nächsten vier Jahre Sachbearbeiter im Kabinett Merkel werden zu dürfen.“ Neben Seitenhieben auf „die Gerechtigkeitstheoretiker von SPD und Grünen“ nahm der 38-Jährige in seiner fast einstündigen Rede auch Bezug auf Digitalisierung und soziale Gerechtigkeit. Dabei ließ Lindner nonchalant Anekdoten seiner privaten Wohnungssuche in Berlin einfließen oder holte beim Thema Wohneigentum das Schicksal seiner nach dem Kriege vertriebenen Großmutter hervor. Zu wenig Konsequenz attestierte er der Bundesrepublik im Hinblick auf die Atomaufrüstungspolitik Russlands.

Mit lockeren, teils selbstironischen Sprüchen sicherten sich der Parteichef und sein Vize mehrfach Gelächter und Applaus der etwa 400 Anwesenden an diesem Abend. „Der Schöne und das Biest“, witzelte etwa Kubicki. Und Lindner versprach: „Die FDP hat Fehler gemacht. Und ich schwöre, die FDP wird wieder Fehler machen, allerdings nicht dieselben. Wir denken uns neue Fehler für Sie aus.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen