Gablenzbrücke : Sexueller Übergriff in Kiel: Polizei sucht Täter mit Phantombild

Das Opfer konnte einen der Täter beschreiben. Die Polizei hofft durch das Phantombild auf Hinweise.

Das Opfer konnte einen der Täter beschreiben. Die Polizei hofft durch das Phantombild auf Hinweise.

Eine Rollerbladerin gibt an, von zwei Männern sexuell belästigt worden zu sein. Die Polizei bittet um Hinweise.

23-42973301_23-57889991_1390914520.JPG von
23. Februar 2018, 17:21 Uhr

Der Fall liegt zwar schon fast zwei Monate zurück, dennoch sucht die Polizei seit Freitag mit einem Phantombild nach einem Mann, der in Kiel in einen sexuellen Übergriff verwickelt gewesen sein soll.

Das Opfer, eine 26-jährige Rollerbladerin, gab gegenüber der Polizei an, am 8. Januar gegen 20.30 Uhr unter der Gablenzbrücke von zwei Männern unsittlich berührt worden zu sein. Sie habe sich aus den Griffen der Männer befreien und flüchten können. Laut Polizeiangaben wurde die Frau leicht verletzt.

Die Polizei sucht mit einem Phantombild von einem der beiden Tatverdächtigen nach Zeugen. Beide Personen sollen etwa 25 Jahre alt und zirka 1,80 Meter groß gewesen sein. Sie sollen einen dunklen Teint gehabt und ein akzentfreies Deutsch gesprochen haben, erklärt Polizeisprecher Matthias Felsch. Einer der Männer habe einen Bart getragen (siehe Phantombild). Der andere Mann sei mit einer auffällig roten Softshelljacke bekleidet gewesen.

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0431/1603333 entgegengenommen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert