zur Navigation springen

Fast wie bei der Eröffnung 1895 : Schmuckes Haus am Kanal

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Namenszug „Wasser- und Schiffahrtsamt“ trägt nur zwei „f“ – verbindlich laut Duden sind heute eigentlich drei. Dass auf der Kanalinsel vor Kiel-Holtenau die alte Schreibweise benutzt wird, hat seinen Grund: Das historische Dienstgebäude von 1895 wurde zwar kräftig modernisiert, gleichzeitig aber wurden Bausünden der 50er- und 70er-Jahre behoben. Das denkmalgeschützte Haus präsentiert sich jetzt wieder im alten Zustand. Und außerdem sind – ein Anbau macht’s möglich – erstmals seit Jahrzehnten alle 80 Kollegen wieder unter einem Dach vereint. Das war das eigentliche Ziel der Fünf-Millionen-Euro-Investition.

Bei der offiziellen Einweihung gestern Mittag freute sich WSA-Leiter Dieter Schnell im wiederhergestellten Konferenzsaal – dort waren in zweiter Ebene bislang Büros eingeschoben – über das neue Schmuckstück in der „schönen Kanalstadt Kiel“. Und von dem kleinen Erker in seinem Amtszimmer kann Schnell das Paar der kleinen Schleusen überblicken. Genau, wie es einst sein kaiserlicher Vor-Vor-Vorgänger getan hat.

Die kleinen Schleusen sind seit Jahren stillgelegt, sollen aber – sofern Berlin als Finanzierer zustimmt – wieder ihren Betrieb aufnehmen. An den Sanierungsstau erinnerte eigentlich jeder Gastredner bei der Feierstunde. Schnells Amtskollegin in Brunsbüttel, Gesa Völkl („Für meinen Geschmack läuft es zu langsam“), ebenso wie Kiels Bürgermeister Peter Todeskino („Wir dürfen die Infrastruktur nicht vergammeln lassen“). Jens B. Knudsen, Vorsitzender im Verein „Initiative Kiel-Canal“ spricht von einer „Frischzellenkur“ für den Kanal und hofft, dass im Jahre 2035 zum 140. Geburtstag der Wasserstraße alle Klagen abgearbeitet sind.

Fünf Millionen Euro hat das mehrjährige Um- und Neubauprojekt gekostet. Erstmals seit seiner Gründung ist das WSA in Holtenau auch für Rollstuhlfahrer erreichbar. Und die schmucklosen Holzbaracken, in denen kurioserweise auch die moderne EDV-Abteilung untergebracht war, werden in den nächsten Wochen abgerissen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2015 | 15:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen