zur Navigation springen

Bootstaufe : Rudergesellschaft Germania zieht Bilanz

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das traditionelle Abrudern musste gestern sturmbedingt ausfallen, erstmals in der Geschichte der Kieler Rudervereine. Stattfinden konnte aber die Taufe von vier neuen Sportbooten. Der Einer „Nordgaard“ wird das erste eigene Boot von Frieda Hämmerling. Die 20-Jährige gehört dem Nationalkader an.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2017 | 17:50 Uhr

Üblicherweise findet das Abrudern der Kieler Rudervereine auf dem Wasser statt. In diesem Jahr fiel das Rudern allerdings ins Wasser – wegen des Wassers. Die Förde war, so Manfred Karras vom Vorstand der Rudergesellschaft Germania, angesichts stürmischen Böen einfach zu „kabbelig“, wie die Seeleute sagen. Die Boote hätten schnell volllaufen können.

Eine Absage fürs Abrudern hatte es noch nie gegeben, sagte Sabine Köhler, die Germania-Vorsitzende, als sie an Land, im Bootshaus des Akademischen Rudervereins, Bilanz für die Saison 2017 zog. Die Mitglieder haben insgesamt 70 000 Kilometer auf dem Wasser zurückgelegt, das reicht für fast zwei Erdumrundungen. Sportliche Höhepunkte waren die beiden Silbermedaillen bei den Juniorenmeisterschaften. Außerdem erhielt das „Aushängeschild“ des Vereins, die 20-jährige Frieda Hämmerling, eine Berufung in den Kader der Nationalmannschaft. Sie siegte bei den Europameisterschaften im Doppelvierer und belegte bei der Weltmeisterschaft Platz vier. Sabine Köhler lobte auch die Veranstaltung „Rudern gegen Krebs“, die alle Kieler Rudervereine und Schülerriegen zusammen mit dem Städtischen Krankenhaus seit Jahren erfolgreich ausrichten.

Gestern stand bei der RG Germania zudem die Taufe von vier neuen Booten im Gesamtwert von gut 40 000 Euro an. Eines trägt den Namen „Nordgaard“, was so viel bedeutet wie „Kämpferin des Nordens“. Es ist das erste eigene Boot der Leistungssportlerin Frieda Hämmerling. Weitere Einer sind „Buri“ und „Garm“. Anlässlich seiner 60-jährigen Vereinsmitgliedschaft stiftete Rainer Küster den Doppelzweier „Georg Edelmann“, benannt nach Küsters früherem Jugendtrainer. Zu bewundern sind alle vier Boote auf dem Wasser wohl erstmals im Frühjahr – beim Anrudern zum Saisonstart 2018.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen