Richtig große Segler fehlen bei der Parade

dpa_14861e00a5adc4c7

shz.de von
07. Februar 2014, 05:22 Uhr

Die „Gorch Fock“ wird auch in diesem Jahr die Windjammerparade zur Kieler Woche anführen. Doch die richtig großen Segler wie die „Mir“ und die „Sedov“ mit mehr als hundert Metern Länge fehlen laut Hafenkapitän Michael Schmidt. Lediglich die „Krusenstern“ ist bisher als großer Eyecatcher angemeldet. Doch Schmidt freut sich, dass neben der Kieler „Gorch Fock“ auch die „Thor Heyerdahl“ dabei ist. Schmidt: „Die Anmeldungen trudeln jetzt alle erst langsam ein, die letzten kommen zwei Tage vor der Kieler Woche.“ Im vergangenen Jahr nahmen 120 Schiffe an der Parade teil. Doch auch wenn in diesem Jahr die Riesen fehlen sollten: „Wir werden trotzdem eine attraktive Windjammerparade für die Zuschauer gestalten.“

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert