Kreuzfahrtriesen : „Regal Princess“ und „Costa Favolosa“ in Kiel festgemacht

Die Kreuzfahrtschiffe „Regal Princess“ (rechts) und „Costa Favolosa“.
Foto:
1 von 2
Die Kreuzfahrtschiffe „Regal Princess“ (rechts) und „Costa Favolosa“.

Gleich zwei Kreuzfahrtriesen suchen im Kieler Hafen Schutz vor einem Sturm. An Bord: 7000 Passagiere.

shz.de von
10. Juli 2015, 11:55 Uhr

Kiel | Da staunten selbst die an Schiffsgiganten gewohnten Kieler: Am Freitag hat am Ostseekai das bisher größte Passagierschiff in der Geschichte des Hafens an der Förde festgemacht. Die „Regal Princess“ ist 330 Meter lang und hat eine Tonnage von 142.714 BRZ. Das Schiff der amerikanischen Reederei Princess Cruises verfügt über 1780 Passagierkabinen.

Die „Regal Princess“ im Größenvergleich mit Passanten
Foto: Udo Carstens
Die „Regal Princess“ im Größenvergleich mit Passanten

Die „Regal Princess“ sollte eigentlich Rostock-Warnemünde anlaufen, wurde aber wegen einer Sturmwarnung nach Kiel umgeleitet. Dort legte am Freitagvormittag aus dem gleichen Grund auch die 290 Meter lange „Costa Favolosa“ außerplanmäßig an, direkt vor der „Regal Princess“.

Am Abend fahren die „Costa Favolosa“ und die „Regal Princess“ wieder ab. Schon am Sonnabend erwartet Kiel mit der - regulären - Ankunft der 294 Meter langen „Queen Elizabeth“ einen weiteren Höhepunkt. Insgesamt sind für diese Saison rund 130 Kreuzfahrer in Kiel angemeldet. Erstmals werden 400.000 Passagiere erwartet. Im vergangenen Jahr waren es 354 000.

Auf Twitter gibt es die ersten Fotos von den Kreuzfahrtschiffen in der Förde:

Mit beiden Schiffen kamen auf einen Schlag 7000 Passagiere nach Kiel, darunter viele Amerikaner und Reisende aus Fernost. In den Sommermonaten nehmen Wetterlagen mit starkem Wind tendenziell zu.

Das Kreuzfahrtschiff „Regal Princess“ überragt die Häuser an der Kieler Förde.
Foto: Kiosz
Das Kreuzfahrtschiff „Regal Princess“ überragt die Häuser an der Kieler Förde.
 

Kiel sei wegen guter nautischer Bedingungen und der Terminalanlagen in der Förde auch dann noch zuverlässig erreichbar, sagte Hafen-Geschäftsführer Dirk Claus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen