Charles Knie : Ramadan im Zirkus: Spätabends gibt es die erste Kraftsuppe

Yassin ist Spross der Artistenfamilie Messoudi. Mit Freundin Olga befolgt er den Ramadan.
Yassin ist Spross der Artistenfamilie Messoudi. Mit Freundin Olga befolgt er den Ramadan.

Yassin (29) ist der älteste Sohn der Artistenfamilie Messoudi, die gegenwärtig beim Zirkus Charles Knie ihr Publikum mit Handstandakrobatik verzaubert. Die spielerisch-elegante Vorführung kostet viel Kraft – dennoch versucht sich Yassin an die Ramadan-Regeln zu halten.

shz.de von
22. Mai 2018, 19:06 Uhr

Ramadan bedeutet (neben anderen Pflichten): tagsüber kein Essen und Trinken, das strenge Fasten wird erst nach Sonnenuntergang abgesetzt. „An heißen Tagen ist es schwierig“, gesteht Yassin ein. Meistens gibt es spätabends eine erste Kraftsuppe, bevor die Messoudis um 22 Uhr ihren zweiten Auftritt in der Manege haben. Seine tägliche Gymnastik und die regelmäßigen Kraftübungen verlegt Yassin während des Ramadans in die Nacht, vor seinem Wohnwagen hebt er um 2  Uhr die Hanteln.

Der Vater ein Marokkaner, die Mutter eine Engländerin, aufgewachsen in Australien – Yassins Lebenslauf ist zirkustypisch. Seine Freundin Olga Averianova stammt aus dem russichen Woronesch. Die Balletttänzerin und der Akrobat haben sich bei einem Zirkusfestival in China kennen und lieben gelernt. Auch die zierliche Olga hält sich ebenfalls an die Ramadan-Regeln, erst beim späten eiweißreichen Mahl kommen Salate und Hühnchen, Fisch und Datteln auf den Tisch. Yassin ist gläubig, aber nicht dogmatisch. Was im Zirkus auch gar nicht möglich wäre. Neben den vielen Herkunftsländern der Artisten und dem Sprachenmix finden auch die Religionen ein friedliches Nebeneinander. Yassin erklärt: „Es zählt im Zirkus nur, was Du kannst. Und das gute Herz.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen