zur Navigation springen

Undine II : Preis für das Schaufenster in die Ostsee

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 18.Sep.2017 | 19:02 Uhr

Da war Robert Habeck ganz in seinem Element: Mit einem beherzten Kopfsprung vom Steg des Seebads Holtenau ging es gestern für den Umweltminister auf Tauchstation. Der Grund: Habeck überbrachte den Verantwortlichen des Naturerlebnis-Programms Undine II („Underwater Discovery and Nature Experience“) gestern eine Auszeichnung der UN und wollte sich gleich selbst von der Umweltbildung im Lebensraum Ostsee überzeugen.

Die Auszeichnung würdigt Undine als „Projekt, das sich in besonders nachahmenswerter Weise für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzt“, fasst Projektleiterin Stefanie Sudhaus zusammen. Die Angebote reichen von Vorträgen über Schnorcheltouren bis zu selbst produzierten Filmen und richten sich an Einheimische und Touristen ebenso wie Kinder und Erwachsene.

Meeresschutz durch Umweltbewusstsein sei das Ziel des dreijährigen Projekts, an dem neben dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschlands (BUND) acht weitere deutsche wie dänische Partner beteiligt sind, so Stefanie Sudhaus. „Wir sind nicht nur an einem Ort, sondern grenzübergreifend gestreut. Jeder Partner bietet verschiedene Angebote.“ Die Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte Hoppetosse konnten gestern selbst die Schätze der Ostsee bergen. Mit dem Käscher fischten sie Pflanzen und Tiere aus dem Seebad und staunten nicht schlecht über Seestern und Co. „Zu wenig Leute wissen, dass die Ostsee wunderschön ist“, so Sudhaus. „Und nicht nur die Kinder wissen nicht, was da vor ihrer Haustür lebt.“

Mit Schnorchel und Taucherflossen ging es also auch für Robert Habeck unter die Wasseroberfläche – bäuchlings auf dem Wasser treibend entdeckte er hier eine Seepocke, da einen Grundling und sogar eine Feuerqualle. „Man möchte gar nicht mehr rauskommen“, sagte Habeck lächelnd.

Undine II ist ein von der EU gefördertes Interreg-Projekt – also eine grenzüberschreitende Kooperation im Umweltschutz. Nachdem Undine I 2012 bis 2015 etwa 100  000 Menschen erreicht hat, soll Undine II von Januar 2017 bis Ende 2019 mindestens ebenso vielen Interessierten die Schönheit der Ostsee nahebringen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen