Linie von Göteborg nach Kiel : Person auf Stena-Line-Fähre vermisst - Frau vor Langeland entdeckt

Die Stena-Line-Fähre legt im Kieler Hafen an.

Die Stena-Line-Fähre legt im Kieler Hafen an.

Am Donnerstagmorgen sucht die Polizei an Bord des Schiffes nach einer Person. Vor Langeland taucht eine Frau auf.

Avatar_shz von
27. Juli 2017, 11:35 Uhr

Kiel | Die Stena-Line-Fähre hat am Donnerstagmorgen in Kiel angelegt, doch die Laderampe öffnete nicht wie üblich. Der Grund: An Bord des Schiffes wurde nach einer vermissten Person gesucht. Das bestätigte die Wasserschutzpolizei gegenüber shz.de.

Polizeiautos am Fähranleger in Kiel.
Rolf Dunkel

Polizeiautos am Fähranleger in Kiel.

 

Um 9.15 Uhr sollte die Fähre von Göteborg kommend am Kieler Anleger sein. Für etwa eine dreiviertel Stunde saßen sämtliche Passagiere an Bord fest. Drei Polizeiwagen waren im Hafenvorfeld zu sehen, einer vor der Fähre. Weitere Angaben zu der vermissten Person wollte die Polizei nicht machen.

Am Vormittag wurde von einem dänischen Hubschrauber vor der dänischen Insel Langeland eine Frau entdeckt. Sie konnte noch lebend aus dem Wasser gezogen werden, verstarb dann jedoch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert