zur Navigation springen

„MS Zuiderdam“ und „Aida Vita“ : Ostseekai: Diese Kreuzfahrtschiffe machen heute im Kieler Hafen fest

vom
Aus der Onlineredaktion

285 Meter lang: Die „MS Zuiderdam“ beeindruckt mit ihrer Größe. Und auch die „Aida Vita“ ist auf der Förde zu sehen.

Kiel | Zwei Kreuzfahrtschiffe bereichern am Dienstag den Kieler Hafen: Das unter der holländischer Flagge fahrende Kreuzfahrtschiff der Holland - America Line „MS Zuiderdam“, machte seinen Leinen am frühen Morgen am Kieler Ostseekai fest. Das Schiff wirkt mit seiner Größe von 285 Metern und einer Breite von 32 Metern beeindruckend.

Die „MS Zuiderdam“ zählt als Typschiff der Vista Klasse - zehn weitere gleiche Schiffe folgten nach dem Bau. Das Kreuzfahrtschiff der Fiencantieri Werft in Marghera, einem Stadtteil in Venedig, wurde unter der Baunummer 6075 gebaut. Insgesamt finden auf dem Schiff bis zu 2388 Passagiere Platz. Eine Besatzung von 817 Personen ist für die Passagiere im Einsatz. Der Stapellauf erfolgte am 14. Dezember 2001. Das Schiff kommt von der Kreuzfahrt von Stockholm (Schweden) und setzt diese am späten Nachmittag um 18 Uhr zur schwedischen Stadt Göteborg fort.

Auch das Kreuzfahrtschiff „Aida Vita“ mit Platz für 1266 Passagiere, machte kurz nach dem Anlegen der „MS Zuiderdam“ am Kieler Ostseekai seine Leinen fest. Das knapp 203 Meter lange und 28 Meter breite Schiff kommt von einer Kreuzfahrt von der dänischen Stadt Kopenhagen und beginnt setzt setzt seine Kreuzfahrt nach Kristiansand (Norwegen) voraussichtlich um 21 Uhr fort. 389 Besatzungsangehörige sind auf diesem Kreuzfahrtschiff im Einsatz.

Die „Aida Vita“ wurde unter der Baunummer 003 auf der Aker-MTW-Werft in Wismar gebaut. Der Stapellauf erfolgte am 15 November 2001. Die Baukosten des Schiffes betrugen 350 Millionen US-Dollar.

Welche Schiffe den Kieler Hafen noch bis zur Kieler Woche besuchen, kann man hier nachlesen.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2016 | 10:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen