zur Navigation springen

Public Viewing : Opern-Zauber im riesigen Freilichtkino

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Tausende Zuschauer verfolgten an vier Plätzen die Übertragung der Premiere von „Nabucco“ mit dem berühmten Gefangenenchor. Mettenhof war zum ersten Mal dabei – und die Stimmung war am Heidenberger Teich genau so gut wie etwa auf dem Vinetaplatz in Gaarden.

Mit ihren Freilicht-Übertragungen von der Sommeroper auf dem Rathausplatz haben die Veranstalter einen Volltreffer gelandet. Die Zuschauerzahlen, von Jahr zu Jahr steigend, gehen in die Tausende. Neben dem Bootshafen und Blücherplatz auf dem Westufer sowie dem Vinetaplatz auf dem Ostufer kam an diesem Wochenende die Parkwiese am Heidenberger Teich in Mettenhof hinzu. An allen vier Übertragungsorten lobten die Gäste die entspannte Atmosphäre. Auf den mit weißen Decken hergerichteten Tischen konnten sie ihren Proviantkorb entladen und bei einem Gläschen Sekt, Wein oder Bier Verdis Oper „Nabucco“ – berühmt auch für ihre Gefangenchor – zu genießen.

Den Versprecher des Abends lieferten Kulturdezernent Wolfgang Röttgers und Bürgermeister Peter Todeskino. In ihrer Aufregung begrüßten sie die Menschen auf dem Gaardener Vineplatz gleich zweimal, vergaßen aber den Blücherplatz. Dabei war hier der Andrang am größten. Bei 5000 Menschen mussten die Ordnungsbehörden aus Sicherheitsgründen den Platz sperren.

In Mettenhof zählte Claudia Fröhlich vom Stadtteilbüro gut 1200 Zuschauer. Die 400 Plätze an den Bierzeltgarnituren waren schnell belegt, viele Gäste hatten sich eigene Sitzgelegenheiten mitgebracht. Andere saßen auf den Decken auf der grünen Wiese. Auch fürs leibliche Wohl hatten die Opern-Anhänger gesorgt. Die Stulle in der Plastikdose gehörte ebenso dazu wie der Rohkostsalat, das selbstgebackene Brot oder die Schüssel mit Weintrauben.

Unter einem alten Baum hatte es sich ein Freundeskreis am reich gedeckten Tisch auf mitgebrachten Campingstühlen gemütlich gemacht. Dagmar und Armin Falk mit Gabriele und Jürgen Bockmeyer aus Mettenhof sowie Brigitte und Jürgen Sieber aus Kronshagen – allesamt nicht die typischen Operngänger – wollten sich einen schönen Abend machen. „Nabucco“ kam beim Sextett sehr gut an. Auch Ursula und Dieter Bornhöft aus Mettenhof waren angetan von der Inszenierung und begeistert vom Gefangenenchor. Stadtrat Gerwin Stöcken, in Mettenhof zu Hause, lobte: „Ein tolles sommerliches Event im Stadtteil.“ Er war sich mit den Zuschauern einig: Mettenhof kann eben auch Klassik.

Das gilt auch für Gaarden: Verpflegung, Getränke und Klappstühle hatten Birgit Heinath, Angelika Raabe, Petra Krebs, Marina Kahl und Maike Nippert mitgebracht für den lang erwarteten „Nabucco“-Abend. Sie wurden nicht enttäuscht. Ihr Fazit, als sie sich nach dem lang anhaltenden Beifall wieder auf den Heimweg machten: „Einfach phantastisch.“  

zur Startseite

von
erstellt am 23.Aug.2015 | 14:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen