zur Navigation springen

Kraftstoff im Wasser : Öl im Kieler Ostuferhafen

vom

Die Kieler Feuerwehr legte schwimmenden Sperren aus, um das Öl einzudämmen.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2017 | 17:04 Uhr

Kiel | Aus einem 170 Meter langen Frachter ist Sonnabendmorgen Hydrauliköl ausgetreten. Ein Teil davon gelangte dabei ins Hafenbecken des Ostuferhafens. Nach Angaben der Kieler Feuerwehr soll Hydrauliköl durch einen Ladekran freigesetzt worden sein.

Mit einer schwimmenden Ölsperre versuchte die Kieler Feuerwehr, die Ausbreitung des Öls zu verhindern. Parallel dazu wurde das Öl durch spezielle, ölabsorbierende Materialien aufgenommen. Die schwimmenden Sperren bleiben zunächst im Wasser, um eventuelle Restmengen des Kraftstoffs noch aufzufangen. Das Schiff soll den Hafen um 18 Uhr durch eine Schleuse in der Ölsperre wieder verlassen.

Neben der Kieler Feuerwehr waren noch die Wasserschutzpolizei und der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz im Einsatz.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert