zur Navigation springen

30.000 Exemplare : Null-Euro-Scheine sind heißbegehrtes Kiel-Souvenir

vom

Die erste Auflage war blitzschnell vergriffen. Jetzt haben Sammler erneut eine Chance auf den besonderen Geldschein.

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2017 | 15:05 Uhr

Kiel | Eine große Null prangt auf der Vorderseite des violetten Euro-Scheins und direkt daneben das Ausbildungsschiff der deutschen Marine, das seinen Heimathafen in Kiel hat - die „Gorch Fock“. Der Null-Euro-Schein ist ein beliebtes Urlaubssouvenir. Was hat es damit auf sich?

Auf den ersten Blick könnte man den Schein fast mit dem 500-Euro-Schein verwechseln, der die gleiche Farbe hat. Er ist etwas größer als ein 20-Euro-Schein, ist auf echtem Geldpapier gedruckt und weist Sicherheitsmerkmale wie ein Wasserzeichen, Hologramm, und eine individuelle Seriennummer auf. Damit wird er sogar von der Europäischen Zentralbank als echter Geldschein anerkannt. Einen nominalen Wert hat er damit jedoch nicht.

Trotzdem legen die Kunden im Tourismusbüro pro Schein 2,50 Euro auf den Tisch und stehen Schlange, um das begehrte Sammlerstück zu ergattern. Die erste Auflage von 5000 Exemplaren kam erst im Juni in den Verkauf und war nach nicht einmal 24 Stunden ausverkauft, erzählt Eva-Maria Zeiske vom Kiel Marketing. Die Nachfrage blieb groß und so mussten die Kunden über Wochen immer wieder vertröstet werden - bis am Mittwoch endlich die zweite Auflage in den Verkauf ging.

<p>Christina Uhlrich ist stolze Besitzerin von fünf Null-Euro-Scheinen.</p>

Christina Uhlrich ist stolze Besitzerin von fünf Null-Euro-Scheinen.

Foto: Lange

Christina Uhlich war eine der ersten, die sich am Mittwoch in der Tourist-Info die Banknote mit der „Gorch Fock“ sicherten. „Als ich von dem zweiten Druck gelesen habe, habe ich mich sofort auf die Liste setzen lassen“, erzählt die Kielerin. Vier Scheine hat Christina Uhlich für sich, ihre Eltern und Freunde erstanden: „Ich werde meinen Schein aufbewahren. Wer weiß, vielleicht ist er mal etwas wert.“

Mit acht Leuten gleichzeitig wird seit Mittwoch verpackt, beklebt und verschickt, damit die 16.000 Vorbestellungen schnellstmöglich zu ihren Besitzern gelangen. 30.000 der beliebten Scheine umfasst die zweite Auflage insgesamt, sodass jetzt immer noch 14.000 Scheine im freien Verkauf sind.

Doch was macht den Erfolg des Null-Euro-Scheins aus, der im Internet bereits für Summen im zweistelligen Bereich gehandelt wird? „Der Schein ist Souvenir, Erinnerungsstück und Geschenk. Er hat zwar keinen nominalen aber dafür einen hohen ideellen Wert“, erklärt es sich Zeiske.

Der Null-Euro-Schein ist ein Sammlerstück, den es bereits in einer ganzen Reihe anderer europäischer Städte gibt und jeweils von einer regionalen Sehenswürdigkeit geziert wird. Neben Paris, Brüssel, Marseille oder Amsterdam sind zum Beispiel auch Lübeck mit dem Holstentor und Hamburg mit dem Miniatur Wunderland dabei.

Er wurde in Vereinbarung mit der Europäischen Zentralbank von Richard Faille entwickelt und seit 2015 von zahlreichen Museumsläden und Touristenzentren in Frankreich verkauft. Hier werden sie auch produziert.

Aufgrund der großen Beliebtheit der Souvenir-Scheine wurde das Verbreitungsgebiet auf andere Länder wie Deutschland, Österreich, Belgien, Spanien und die Niederlande ausgedehnt. Dabei änderte sich auch die Rückseite der Scheine, auf der seit 2016 nicht nur französische Motive, sondern Motive aus verschiedenen Ländern Europas abgebildet sind.

Laut Zeiske wird sich der Vorrat der restlichen Scheine wohl noch einige Zeit halten. Wer sich trotzdem lieber schnell einen Kieler Schein sichern möchte, kann dies entweder online über ein Bestellformular oder einfach direkt in den Tourismusbüros in der Andreas-Gayk-Straße oder in Heikendorf tun.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen