Gorch Fock : Nils Brandt wird neuer Kommandant

„Gorch-Fock“-Kommandant Helge Risch gibt Ende Juni das Ruder in die Hände seines Stellvertreters Nils Brandt.
Foto:
„Gorch-Fock“-Kommandant Helge Risch gibt Ende Juni das Ruder in die Hände seines Stellvertreters Nils Brandt.

Ruderwechsel auf dem Segelschulschiff: Helge Risch gibt Ende Juni das Kommando an seinen Stellvertreter ab.

shz.de von
12. Juni 2014, 11:26 Uhr

Kiel | Das Segelschulschiff „Gorch Fock“ bekommt Ende Juni einen neuen Chef. Kommandant Helge Risch wird dann an seinen bisherigen Stellvertreter Nils Brandt übergeben, wie ein Marinesprecher am Donnerstag sagte. Risch hatte das Kommando über den Dreimaster Ende August 2012 übernommen und das in die Schlagzeilen geratene Segelschulschiff wieder in ruhigere Gewässer geführt.

Anfang November 2010 war eine Kadettin bei der Ausbildung in Brasilien aus der Takelage in den Tod stürzte. Erst zwei Jahre zuvor hatte es in der Nordsee einen Todesfall gegeben. Mit dem Unglück von 2010 geriet die sturmerprobte „Gorch Fock“ in eine Existenzkrise als Ausbildungsschiff. Berichte über angebliche Schikanen an Bord, Ausbildungsdefizite und Führungsschwächen machten Schlagzeilen. Der damalige Kommandant wurde abgelöst, die Ausbildung ausgesetzt, sogar der Fortbestand der Bark als Ausbildungsschiff infrage gestellt. Eine Kommission der Marine konstatierte zwar Mängel, fand viele Vorwürfe zumindest aber nicht in dem Ausmaß bestätigt, wie sie erhoben worden waren.

Mit einem neuen Konzept und einer besseren Vorbereitung an Land – auch mit Hilfe eines neuen Übungsmasts in Flensburg - sollen nun die Marinesoldaten auf ihren künftigen Dienst vorbereitet werden. In den vergangenen 54 Jahren wurden auf dem Schulschiff 15.000 Offiziers- und Unteroffiziersanwärter ausgebildet. 390 Häfen in knapp 60 Ländern auf fünf Kontinenten lief die „Gorch Fock“ bisher an. Sie legte dabei mehr als 750.000 Seemeilen zurück – das entspricht 35 Erdumrundungen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen