Grundsteinlegung : Nierenwäsche bald im Rundling

Im Mai 2019 soll Einzug sein: Der markante Rundbau bietet insgesamt 52 Dialyse-Plätze an, im Obergeschoss sind zudem Arztpraxen untergebracht.
1 von 2
Im Mai 2019 soll Einzug sein: Der markante Rundbau bietet insgesamt 52 Dialyse-Plätze an, im Obergeschoss sind zudem Arztpraxen untergebracht.

In direkter Nachbarschaft zu Lubinus baut die PHV-Stiftung gegenwärtig für 8,3 Millionen Euro ein modernes Dialyse-Zentrum mit 52 Plätzen. Gestern war Grundsteinlegung, bereits im Mai 2019 sollen sich die Türen den ersten Patienten öffnen.

shz.de von
05. Juni 2018, 18:38 Uhr



Direkt neben der Lubinus-Klinik in Projensdorf entsteht ein modernes Dialyse-Zentrum. Bauherr ist die Stiftung PHV (Patienten-Heimversorgung) mit Sitz im hessischen Bad Homburg, sie unterhält bundesweit 90 lokale Zentren für die lebenswichtige Blutwäsche. Gestern war Grundsteinlegung für den Rundling, der 52 Dialyse-Plätze aufnehmen soll. Der Umzug vom bisherigen Zentrum an der Projensdorfer Straße auf das Lubinus-Areal ist bereits für den Mai 2019 geplant. Im Neubau sind außerdem Facharztpraxen für Nephrologie sowie für Gefäß- und Herzerkrankungen vorgesehen.

8,3 Millionen Euro kostet der Rundbau. Er ist der erste seiner Art bei der PHV, wie Henning Horst aus dem Stiftungsvorstand und Architekt Hamid Nafisi erklärten. Für die Bau-Premiere musste etwa der Feuerschutz überarbeitet werden – immerhin können sich im Rundling 200 oder mehr Personen aufhalten.

Im Erdgeschoss sind neben dem Empfang die Technik mit der wichtigen Wasseraufbereitung, der Osmose, das Lager und die Personalräume untergebracht. Darüber befinden sich die Behandlungsräume, und im Obergeschoss haben die vier Arztpraxen ihren Sitz. Insgesamt verfügt der markante Rundling über eine Nutzfläche von knapp 3200 Quadratmetern.

„Das wird ein richtiger Hingucker für die Besucher und ein schöner Ausblick für die Patienten“, lobte Stadtrat Gerwin Stöcken die eigenwillige Architektur des Gebäudes direkt neben der Lubinus-Klinik. Diese medizinische Nähe soll zum „Startpunkt vieler gemeinsamer Projekte werden“, wie Tilman Walek als Ärztlicher Leiter des Dialyse-Zentrums erklärte. Bei Operationen und anderen medizinischen Behandlungen soll sich die Zusammenarbeit zwischen PHV-Dialyse und Klinik bewähren, zeigte sich auch Manfred Volmer von der Lubinus-Stiftung überzeugt: „Eine gute Nachbarschaft ist nicht hoch genug zu bewerten.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen