zur Navigation springen

Holtenauer strasse : „Nette Toiletten“ für die Flaniermeile

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die „Netten Toiletten“ in Kiel wachsen: Sieben neue Standorte an der Holtenauer Straße ergänzen als Pilotprojekt drei Lokale mit öffentlicher WC-Nutzung in der Kieler Innenstadt.

shz.de von
erstellt am 24.Mär.2015 | 06:07 Uhr

Der markante rote Aufkleber ist frisch angebracht. Allerdings sehr dezent auf Kinderaugenhöhe in einer Ecke des Schaufensters. Er weist darauf hin, dass die Holsten-Apotheke in der Holtenauer Straße ab sofort unentgeltlich das WC zur Verfügung stellt. Insgesamt sieben Kaufleute zwischen Dreiecksplatz und Beselerallee machen an der beliebten Flaniermeile bei dem Pilotprojekt mit, das die bestehenden drei Anbieter von Gratis-WCs in der Kieler Innenstadt testweise für ein halbes Jahr ergänzt.

„Nette Toilette“ heißt das inzwischen bundesweit stark verbreitete Konzept, das Stadtkassen wie Passanten entlastet – wenn auch in unterschiedlicher Hinsicht. Dort, wo es öffentlicher WCs bedürfte, springen Kaufleute ein. In Kiel erhalten sie aus dem städtischen Haushalt je nach Ausstattung der sanitären Anlagen bis zu 150 Euro pro Monat als Aufwandsentschädigung. Sie spekulieren durch das freiwillige Angebot auf mehr Kundenbesuche. Einer der neuen Teilnehmer, der Inhaber des Supermarkts Schlemmer-Markt Freund und Vorsitzende des Vereins „Die Holtenauer“, macht deutlich: „Das ist auch Kundenbindung für uns. Die merken sich das“, meint Marten Freund. Und er betont, wo die Konkurrenz herrscht: „Shopping-Center haben Kunden-Toiletten“. Dr. Maria Schwarte von der Holsten-Apotheke ergänzt, warum sie teilnimmt: „Viele gehen verkrampft durch die Gegend“. Oft wüssten Mütter nicht, wo sich ihre Kinder erleichtern können. Zum Beispiel im Spielzeug-Laden „Höhenflug“. Dem Betreiber Stefan Schneider ist aufgefallen, dass die Kinder immer ausgerechnet dann „müssen“, wenn sie in seinem Geschäft sind.

Die Stadt wiederum müsste für den Bau allein einer neuen öffentlichen WC-Anlage etwa 120  000 Euro investieren. Hinzu kommen Personal- und Instandhaltungskosten. Das erläuterte gestern Enno Petras vom zuständigen Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK). Daher hat die Stadt für dieses Jahr 18  000 Euro für den Probelauf bereitgestellt. Das deckt auch die Lizenzgebühr von 1500 Euro an die Erfinder der „Netten Toilette“ ab. Unter dem Strich rechnen sich die Mehrkosten für Kiel also, fasst ein Sprecher zusammen. Insgesamt 15 öffentliche WC-Anlagen gibt es in der Landeshauptstadt, davon elf in der City. Eine behindertengerechte Toilette befindet sich am Lehmberg (Dreiecksplatz).

Einen Überblick über die Standorte der „Netten Toiletten“ in ganz Deutschland finden Interessierte auf der Internetseite www.die-nette-toilette.de. Dort kann man auch eine kostenlose App herunterladen. In der Kieler Innenstadt beteiligen sich bereits das Restaurant Das Wirtshaus, das Bekleidungsgeschäft AppelrathCüpper und die Kieler Brauerei an der Aktion. Neu dabei sind Elektro Lübke, der Spielzeugladen Höhenflug, das QuartiersBüro, Schlemmer-Markt Freund, das Boulevard Café, das Restaurant Non Solo Pane sowie die Holsten-Apotheke.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen