Polizei sucht Zeugen : Nach Steinwurf auf Autobahn 215 in Kiel: Ermittlungen wegen Mordversuchs

Ein Autofahrer meldete, dass von einer Brücke am Russeer Weg in Kiel ein faustgroßer Stein geworfen wurde.

shz.de von
18. April 2019, 13:21 Uhr

Kiel | Nach einem von einem Fahrer gemeldeten Steinwurf von einer Brücke am Russeer Weg auf die Autobahn 215 in Kiel hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen versuchten Mordes eingeleitet. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mitteilten.

Der 24 Jahre alte Fahrer eines Suzuki gab gegenüber der Polizei an, dass er gegen 16:40 Uhr unter der Brücke durchgefahren sei. Dabei sei sein Wagen von einem etwa faustgroßen Gegenstand getroffen worden. Die Windschutzscheibe des Wagens wurde beschädigt, aber nicht durchschlagen. Er und seine 25-jährige Beifahrerin blieben unverletzt.

Polizeibeamte sperrten kurz darauf die Autobahn in dem Bereich zurSpurensuche. Dabei wurde ein mögliches Beweismittel sichergestellt. Zum Tatzeitpunkt soll sich eine mehrköpfige Personengruppe, bestehend aus Kindern und Erwachsenen, auf der Brücke befunden haben.

Zeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0431/1603333 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert