zur Navigation springen

Anbaden : Mutiges Bad in der kalten Förde

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das offizielle Anbaden litt diesmal unter dem Schlechtwetter. Aber immerhin 47 Wasserfreunde ließen sich den Spaß der ersten Schwimmzüge im nur fünf Grad warmen Wasser nicht nehmen.

shz.de von
erstellt am 29.Mär.2015 | 21:39 Uhr

Sie hatten ihren Spaß, die 47 Wagemutigen, die sich gestern Mittag bei 10 Grad Lufttemperatur in die kalten Fluten der Kieler Förde stürzten. Ursprünglich hatten sich gut 230 Wagemutige für das offizielle Anbaden angemeldet, doch die allermeisten waren wohl wegen des nasskalten Schmuddelwetters lieber zu Hause in der warmen Stube geblieben. Die tapferen Mitmacher bei der Saisonpremiere genossen allerdings das ungewöhnliche Bad in der nur 5 Grad warmen Förde.

Eva-Maria Zeiske vom Veranstalter Kiel-Marketing stellte fest, dass neben den Schwimmern in Badehose und Badeanzug auch etliche kostümierte Wasserfreunde der Einladung an die Seebadeanstalt gefolgt waren. Zu ihnen gehörten neben Kiel-Marketing-Chef Uwe Wanger, der mit Schlapphut und Sonnenbrille als Udo Lindenberg daherkam, Taina Feldhusen (44) und Tochter Emma (11), die sich nach dem Warm-Up mit KMTV-Trainerin Kristin Zimmer ins Wasser wagten.

Mutter und Tochter nahmen erstmals am Anbaden teil und hatten zunächst „reichlich Bammel“, wie Taina Feldhusen eingestand. Und hinterher? „Recht erfrischend. Aber bis zur nächsten Brücke war es dann doch zu kalt“, erklärte Taina Feldhusen lächelnd und etwas bibbernd.

Tochter Emma konnte sich im Feld der verkleideten Badenixen auszeichnen. Sie bekam als bestkostümierte Teilnehmerin einen Gutschein für eine gesegelte Stadtrundfahrt im Camp 24/7. Auch die größte teilnehmende Gruppe wurde gestern Mittag beim Anbaden prämiert. Dass dazu gerade mal zwei Personen ausreichen würden, damit hatten die Gewinner Nils Tamm und Alexander Blazek von „Haus & Grund“ sicher nicht gerechnet. Sie durften sich ebenfalls über Segel-Gutscheine für das Camp an der Kiellinie freuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen