Tierischer Einsatz : Mit Video: Polizei Kiel eskortiert Gänsefamilie in den Schrevenpark

Die Beamten begleiten die Küken über eine viel befahrene Straße und veröffentlichen ein Video davon auf Facebook.

shz.de von
23. Mai 2018, 10:58 Uhr

Kiel | Es ist ein Polizeieinsatz aus der Kategorie „knuffig“: Am vergangenen Freitag eskortierten Beamte der Polizei eine Gänsefamilie über eine viel befahrene Straße in Kiel – mit Videobeweis:

 

Wie die Polizei Kiel am Mittwoch auf Facebook mitteilte, hatte das Muttertier mit ihren sechs Küken vergeblich versucht, die Eckernförder Straße zu überquehren. Passanten alarmierten daraufhin die Polizei, die sich der Situation angenommen habe. Die Beamten des dritten Reviers begleiteten die Tiere sicher über die Straße und führten sie in den Schrevenpark.

Die Polizei kommentierte den Einsatz auf Facebook mit: „Nicht nur für Mensch, sondern auch für Tier Dein Freund und Helfer: Eure Polizei Kiel.“ Der Einsatz kommt gut an. Ein Facebook-Nutzer schreibt: „Genau die Gänsefamilie am Montag im Schrevenpark gesehen, wie sie zufrieden Gras gefuttert haben. Schön, dass ihr auch solche Aufgaben übernehmt!“

Derzeit gibt es vielerorts in Schleswig-Holstein Enten- oder Gänsefamilie auf den Straßen zu sehen. Kraftfahrer sollten deshalb vor allem in Gewässernähe wachsam sein. Der Naturschutzbund Schleswig-Holstein (Nabu) warnt vor vorschnellen „Rettungsaktionen“. Der zweite Nabu-Vorsitzende, Carsten Pusch, sagt: „Hände weg von den Jungvögeln." Nur wenn die Tiere sich etwa auf Straßen, Gehwegen oder in sonstigen Gefahrenzonen bewegten, könne man sie mal ein Stück weiter setzen. „Nur nicht zu weit. Der Rufkontakt zu den Eltern muss erhalten bleiben“, so Pusch.

Das Video der Polizei Kiel zeigt: Im Zweifel findet man auch dort Rat und Hilfe.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert