zur Navigation springen
Kiel

18. Dezember 2017 | 10:34 Uhr

Mit Handicap über den Wolken

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 01.Sep.2014 | 04:31 Uhr

Das Wetter und die Sicht hätten am Sonnabendmittag zwar etwas besser sein können. Für die etwa 70 Interessierten, die trotzdem zum Mitflugtag für Menschen mit und ohne Behinderung nach Kiel-Holtenau kamen, den der Luftsportverein (LSV) Kiel bereits zum siebten Mal veranstaltete, hatte sich der Weg allemal gelohnt.

Wie zum Beispiel für Heike Grothe und ihre an Epilepsie und einer geistigen Behinderung leidende Tochter Christina (17) aus Schönberg. „Wir hatten durch die Lebenshilfe von der Veranstaltung gehört“, so Helga Grothe. Ehemann Hans Peter hatte dann den Flug gebucht – als Überraschung ohne besonderen Anlass. Nach dem Flug mit Pilot Christian Koops (29), der sie über die Ostsee, vorbei an Laboe über Wendtorf in die Gegend von Schönberg führte, waren sie begeistert. „Das war eine tolle Sache. Leider, wie immer bei solchen Sachen, viel zu kurz. Aber im nächsten Jahr sind wir sicherlich wieder dabei“, schwärmte Helga Groth und Christina hielt lächelnd den Daumen nach oben.

„Wichtig ist uns der Inklusionsgedanke, die Möglichkeit, dass Behinderte und nicht Behinderte gemeinsam etwas unternehmen können“, betonte Organisatorin Ute Hölscher vom 200 Mitglieder starken LSV. So können auch Rollstuhlfahrer oder blinde Menschen teilnehmen. Blinde haben vor dem Flug Gelegenheit, das Flugzeug innen und außen zu ertasten, wobei es ihnen auch erklärt wird; während des Fluges wird angesagt, wo man sich gerade befindet, in welcher Höhe und mit welcher Geschwindigkeit geflogen wird. Bei den Flugrouten wird, wenn irgend möglich, auf die Wünsche der Passagiere eingegangen, solange sie mit der Flugdauer von rund 20 Minuten vereinbar sind. Weil jedem, der vom Fliegen träumt, dieser Wunsch erfüllt werden soll, zahlen die Fluggäste nur einen Selbstkostenpreis von 25 Euro. Natürlich dient der Tag auch der Mitgliederwerbung. Auch wenn ein Flugschein mit etwa 8000 Euro zu Buche schlägt, will man deutlich machen, dass sich Fliegen als Hobby auch der Durchschnittsverdiener leisten kann. Um die Inklusion komplett zu machen, können auch Behinderte Tätigkeiten im Verein übernehmen, wie zum Beispiel das Navigieren oder den Erwerb der Sprechfunklizenz.


Infos unter www.lsv-kiel.de



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert