zur Navigation springen

DRachenbootrennen : Mit den Schlipskutschern über die Hörn

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Vor zehn Jahren waren es 76 Mannschaften, heute hat sich das Drachenbootrennen auf der Kieler Hörn zum zweitägigen Spektakel mit 155 Temas entwickelt.

shz.de von
erstellt am 13.Sep.2015 | 15:16 Uhr

Eingeweihte wissen sofort Bescheid, wenn Mannschaften wie Mannschaften mit Namen wie „Prosecco Amazonen“, „Schlipskutscher“ oder „Forschende Fischstecher“ auflaufen: Das Drachenbootrennen geht über die Bühne. Genauer: Über die 250-Meter-Strecke auf der Hörn zwischen Klappbrücke und Hörn-Campus. Was 2006 als eintägige Veranstaltung mit 76 Mannschaften begann, hat sich zu einem zweitägigen Event entwickelt. Bei der gemeinsamen Veranstaltung der Ellerbeker Turnvereinigung (ETV) und der Kieler Wirtschaftsjunioren hatten an diesem Wochenende 155 Teams gemeldet. Am Freitag lief der Schul-Cup, am Sonnabend der Fun-Cup. So trat die Lehrerschaft des Preetzer Friedrich-Schiller-Gymnasiums als „Chillers große Freunde“ in gleicher Kostümierung wie tags zuvor ihre Oberstufen-Schüler an. Die Pädagogen, Neulinge im Drachenboot, wollten feststellen, ob sie es mit ihren Schützlingen aufnehmen können, wie Reinhard Kopiske meinte.

„Hätte man mir vor zehn Jahren gesagt, welche Größenordnung das Rennen annehmen wird, hätte ich es nicht geglaubt“, sagte Bernd Lensch, Organisator der ETV. Er schätzte die Gesamtzahl der Besucher an der Hörn auf 7000.

Die Sieger der einzelnen Kategorien:

> Schulcup: 5./6. Klasse: Dragonkids (Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule); 7./8. Klasse: Waterdragons (Grund- und Gemeinschaftsschule Heikendorf); 9./10. Klasse: Team Düsternbrook (Privatschule Düsternbrook); 11. bis 13. Klasse: Triebwerk 13  B (Gemeinschaftsschule Hassee);


> Fun-Cup: Mixed: Uli’s Sklaven (Steppovic GmbH); Open: Team Green Pöarl (OAR Gartenservice); Ladies: Geopards (Geomar); Kanu: Blues Brothers Schwerin (DBV); Lucky Looser: Starthilfe Kiel

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen