Richtfest : Mit dem Neubau dockt der Konzern Thales in der Wik an

So wird es aussehen: Der viergeschossige Bau in der Wik soll im Frühjahr fertig sein.
1 von 2
So wird es aussehen: Der viergeschossige Bau in der Wik soll im Frühjahr fertig sein.

Der Militärtechnik-Konzern Thales erhält in der Wik ein hochmodernes „Marinekompetenz-Zentrum“. Gestern wurde der Richtkranz am viergeschossigen Gebäude gleich neben dem „KiWi-Tower“ hochgezogen.

shz.de von
14. Juni 2018, 19:23 Uhr

Mit dem Einzug im Frühjahr 2019 verlagert Thales sämtliche Aktivitäten aus dem Industriegebiet Wellsee in die Wik. Bauherr des zehn Millionen Euro teuren Gebäudes ist die Dirk Cordes Beteiligungsgesellschaft, die vor Jahren schon den KiWi-Tower von der Stadt übernommen hat und ihre Objekte dauerhaft vermietet. Inhaber Dirk Cordes stellte gestern fest: „Wir liegen im Zeitplan.“ Bau-Unternehmer Frank Bowmann von Goldbeck Nord erinnerte an die schwierigen Anfänge: „Bis die Verträge unterschriftsreif waren, gab es 53 Termine.“

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer freute sich gestern in seiner kleinen Rede über Thales’ „Bekenntnis zum Kieler Standort“. Man bemühe sich eben nicht nur um neue Ansiedlungen, man wolle auch den bestehenden Unternehmen die besten Bedingungen bieten. Mit dem Nord-Ostsee-Kanal auf der einen und dem wilhelminischen Marine-Quartier auf der anderen Seite befinde sich Thales in sehr guter Nachbarschaft – quasi ein Kompetenzzentrum in einem Kompetenzareal.

Thales gilt als „Global Player“ in der Rüstungsbranche. In 56 Ländern aktiv, erwirtschaftet der Konzern mit seinen 65 000 Beschäftigten – davon 3000 in Deutschland – weltweit einen Umsatz von fast 16 Milliarden Euro. Andreas Frey als Direktor für Naval Thales Deutschland sieht im Neubau einen Meilenstein. Von Kiel (und Wilhelmshaven) aus sollen gemeinsam sichere Einsatzführungssysteme, Kommunikationslösungen für U-Boote und die Marine insgesamt entwickelt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen