Kieler Landgericht : Messerattacke im Flüchtlingsheim: Vier Jahre Haft für 26-Jährigen

Der Mann hat mehrfach auf einen Mitbewohner eingestochen. Das Gericht verurteilte ihn unter anderem wegen versuchten Totschlags.

shz.de von
24. Januar 2018, 15:21 Uhr

Kiel/Neumünster | Ein 26-jähriger Flüchtling aus Afghanistan muss wegen eines lebensgefährlichen Messerangriffs auf einen Albaner viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Er habe in der Landesunterkunft in Neumünster mehrfach auf den 19-Jährigen eingestochen und sich damit des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht, urteilte das Kieler Landgericht am Mittwoch. Das Opfer wurde durch eine Notoperation gerettet.

Die Staatsanwaltschaft hatte versuchten Totschlag angeklagt, dann aber wegen gefährlicher Körperverletzung fünf Jahr Haft gefordert. Der Angeklagte räumte die Messerattacke über seinen Verteidiger ein, der wegen eines Notwehrexzesses auf Freispruch plädiert hatte.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert