zur Navigation springen

Schülerwettbewerb : „Mein Olympia 2024“: Die IHK ehrte junge Künstler

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Hunderte von Schülern aus dem Großraum hatten am Wettbewerb „Mein Olympia 2024“ teilgenommen. Jetzt durften sie sich bei der IHK über wertvolle Preise freuen.

Große Aufregung vieler kleiner Menschen gestern bei der Industrie- und Handelskammer: Die IHK ehrte die Teilnehmer an ihrem Schülerwettbewerb „Mein Olympia 2024“. Aufgerufen waren nicht nur die Schüler in der Landeshauptstadt Kiel, sondern auch aus dem weiten Umland. Mit Unterstützung ihrer Lehrer machten sie sich künstlerische Gedanken zu Olympia an der Förde.

Segelboote gehörten zu den beliebten Mal-Objekten, ebenso wie die olympischen Ringe. Auch eine Sammlung von Streichholzschachteln, in den verschiedensten Meeresblautönen verziert, war zu bewundern. „Die Vielfalt hat uns beeindruckt“, lobte Hans-Joachim Beckers, bei der IHK zuständig für Aus- und Weiterbildung. Zumal etliche Arbeiten, zu denen auch Fotos, Collagen und sogar Videos gehörten, sich nicht auf Kiel beschränkten, sondern darüber hinaus die Kooperation mit Hamburg thematisierten.

Das betonte auch Björn Ipsen, Geschäftsführer bei der Feuer und Flamme für Kiel GmbH. Viele der jungen Künstler hätten sich kritisch mit Vor- und Nachteilen der sportlichen Großveranstaltung beschäftigt.

Insgesamt 19 Schulklassen, von den Erstklässlern bis zur Oberstufe, durften sich über attraktive Preise freuen. So hatte Stolle, das Maskottchen der kickenden Störche von Holstein Kiel, Eintrittskarten fürs Stadion mitgebracht. Hein Daddel, das Aushängeschild der Handball-Zebras, lud ein zum Besuch eines THW-Heimspiels. Schnuppertörns im Kutter beim Camp 24/7, der Besuch auf dem Seenotrettungskreuzer vor Laboe, Freikarten für den Hochseilgarten Falckenstein oder auch ein Erlebnistag in der Arche Warder gehörten ebenfalls zu den Preisen.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2015 | 19:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen