zur Navigation springen
Kiel

17. August 2017 | 23:40 Uhr

Mehr Vielfalt im Schulessen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mehr Caterer statt Großküche / Ausgabe von mehr als 650 000 Schulessen im Jahr

Um die Schulverpflegung in Kieler Mensen zu verbessern, hat die Landeshauptstadt gemeinsam mit den Kieler Schulen ein neues Konzept zur Verpflegung erarbeitet. Das neue Liefersystem setzt auf verschiedene Caterer anstelle nur einer Großküche und mehr Wahlmöglichkeiten. Beispielsweise wird in Schulen mit einem hohen Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund auf Schweinefleisch verzichtet oder eine vegetarische Alternative angeboten.

Bildungsdezernentin Renate Treutel stellte das neue Gesamtkonzept für die Ausgabe von mehr als 650 000 Schulesssen (2013) im Jahr gestern vor. Bisher wurden die Mensen von der Service GmbH des Städtischen Krankenhauses und weiteren Anbietern beliefert. Es gab jedoch immer wieder Unzufriedenheit mit dem Essensangebot, was Qualität und das komplizierte Bestellsystem angeht (wir berichteten). Stattdessen wird ein Salatbüfett und frisches Obst zum Nachtisch gewünscht. Daher wurden die Verträge mit den Lieferdiensten nicht verlängert, sie endeten zum Schuljahresende.

Ein neues Verpflegungssystem soll die Wege des Essens verkürzen. Dafür werden Schulen mit bereits vorhandener Vollküche zu insgesamt zehn Logistikzentren für die Versorgung. Von dort aus sollen angrenzende Schulen von einem Caterer beliefert werden. Ziel: Eine nachhaltige und qualitativ hochwertige Schulverpflegung mit Bio-Anteil sowie regionalen Produkten.

Eine Auswahlkommission aus Schul- und Stadt-Vertretern wählte die neuen Caterer aus – auch anhand eines Testessens. Mindestens für die nächsten drei Jahre werden die Schulen von ihren neuen Anbietern beliefert. Eltern müssen nach aktueller Beschlusslage vorerst keine Kostensteigerung befürchten.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2014 | 06:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert