zur Navigation springen

Mehr als 200 Einsätze – fünf Verletzte bei Unfall

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2013 | 06:50 Uhr

Die Weihnachtsfeiertage sind für die Beamten der Polizeidirektion Kiel, gemessen am Einsatzaufkommen vergleichbarer Zeiträume, eher ruhig und besinnlich verlaufen. Die Polizisten arbeiteten im Zeitraum vom 24. Dezember, 12 Uhr, bis zum zweiten Feiertag insgesamt 252 Einsätze (202 Kiel, 50 Plön) ab. Im vergangenen Jahr beschäftigten die Einsatzkräfte 205 Einsätze in Kiel und 83 Einsätze im Kreis Plön. Die Beamten der Polizeidirektion Kiel nahmen über die Feiertage neun Anzeigen wegen Körperverletzung (sieben in Kiel, zwei im Kreis Plön) und drei wegen Raubes im gesamten Zuständigkeitsbereich auf. In28 Fällen (27 in Kiel und einer im Kreis Plön) beschwerten sich Anwohner über ruhestörenden Lärm. Es kam in Kiel und im Plöner Bereich zu je vier Wohnungsbränden. In Gaarden-Süd brannte am Mittwochabend gegen 19.40 Uhr ein leerstehendes Einfamilienhaus komplett aus. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 50 000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar, die Kripo ermittelt. In der Landeshauptstadt ereigneten sich 15 und im Kreis Plön zehn Verkehrsunfällen. Am ersten Weihnachtstag kollidierte in Kiel-Rönne gegen 18.15 Uhr ein mit zwei Personen besetztes Mofa mit einem PKW, weil der Jugendliche die Vorfahrt missachtete. Der 15-jährige Unfallverursacher und sein gleichaltriger Sozius erlitten schwere Verletzungen. Sie kamen in Kieler Krankenhäuser, ebenso die beiden Insassen des Minis, die im Zuge des Unglücks einen Schock davon trugen. In der Nacht zu gestern endete eine alkoholisierte Autofahrt an einem Lichtmast im Düsternbrooker Weg. Ein Atemalkoholtest ergab 1,71 Promille. Zur Versorgung seiner schweren Unfallverletzungen und zur Entnahme einer Blutprobe kam er in ein Krankenhaus. Der Wagen des Verunglückten war zur Fahndung ausgeschrieben, da das Fahrzeug unterschlagen worden war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen